Empörung der Eintagsfliegen

Ich bin nicht in der römisch-katholischen Kirche, wundere mich jedoch über manche, die besonders empört über bestimmte Verhaltensweisen sind. Wer in der katholischen Kirche ist, kennt die Regeln. Man kann sie nun von innen her aus Glauben ändern – aber ich denke, dass wir Außenstehende nicht das Recht haben, unsere Vorstellungen von einer richtigen Kirche in die katholische Kirche hineinpressen zu wollen (vor allem, weil unsere evangelische Kirche auch so manche Macke mit sich herumträgt). Denn die katholische Kirche kann nicht einfach so nach Lust und Laune und Mehrheitsmeinung irgendwelcher Zeitgenossen die Regeln ändern. http://www.kath.net/detail.php?id=35613 Wenn einer weiß, dass ein Mensch nur die Eucharistie empangen darf, wenn er auch Christ ist, darf er sich nicht wundern, wenn er sie als Buddhist verweigert bekommt, bzw. wenn er sich nicht an die Regeln der Glaubensgemeinschaft hält: http://www.kath.net/detail.php?id=35619  Und das gilt ja für alle Gruppen: Parteien, Gewerkschaften, selbst Sportverbände agieren zunehmend politisch… Überall muss man sich an die Regeln der Gruppe halten.

Freilich fuchst das, dass die alte Mutter Kirche an traditionelle Regeln festhält – wo wir anderen doch alle so wunderbar fortschrittlich sind. Nur: Die Kirche wird noch die nächsten 2000 Jahre überleben – wenn Christus nicht vorher wiederkommt – was bei unseren Parteien, Gewerkschaften, zeitgenössischen Ansichten nicht der Fall ist. Als Kirche denkt man in anderen Kategorien als die der Eintagsfliegen, denen nur der jeweilige kurze Augenblick ihres Lebens wichtig und das Größte zu sein scheint.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de