Menschenrechte

Christen in Indien haben es an vielen Orten nicht leicht: http://barnabasfund.org/Indian-Christians-targeted-in-140-violent-incidents-last-year.html

Äthiopische Christen sollen aus Saudi Arabien – nachdem sie durch Sicherheitskräfte misshandelt worden sind- ausgewiesen werden: http://europenews.dk/en/node/51766 Das ist doch immer wieder interessant: Würde ein europäisches Land Muslime aus dem Land befördern, würden all diese menschenrechtslosen Staaten Zeter und Mordio schreien. Zu Recht. Aber sie selbst kümmern sich einen Kameldung um Menschenrechte in ihrem eigenen Land.

In Bangladesh wurde eine Christin verprügelt. http://www.opendoors-de.org/verfolgung/news/2012/februar/02022012bg/ Warum bringe ich diese Nachricht? Weil ich mit Blick auf den Nationalsozialismus gelernt habe, dass ein Mensch, der aufgrund ideologischer oder religiöser Misshandlungen erniedrigt wird, öffentlich gemacht werden muss. Das verborgene, namenslose Leiden darf von Freiheit- und Menschenrecht liebenden Menschen nicht akzeptiert werden. Wer Gewalttaten verschweigt, macht sich gemein mit den Tätern. Und von daher auch: http://www.amnesty.de/ Dort finden wir übrigens die Aussage von Sting: How can you say that you´re not responsible? Hier geht es um politische Gefangene. Aber ich denke, das müssen wir auf jegliche Menschenrechtsverletzungen hin ausweiten.

Eine gute Überschrift: Wer Rot/Grün wählt, bekommt die Scharia gratis – es geht um den SPD-Justizminister von Rheinland-Pfalz, der fordert, dass auch die Scharia gelten solle, wenn sich beide Parteien darauf einigen. Allerdings nicht das Scharia-Strafrecht, Steinzeit sei nicht tolerierbar, Steinigen sei menschenrechtswidrig: http://fakten-fiktionen.net/2012/02/wer-rotgrun-wahlt-bekommt-die-scharia-gratis Gibt man den kleinen Finger… Ist diese Argumentation nicht nett? Man müsse das so machen, um das Vertrauen mancher Migranten zum Rechtsstaat zu stärken und: das würde Paralleljustiz vorbeugen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13845521/Scharia-haelt-Einzug-in-deutsche-Gerichtssaele.html Ich befürchte, mein Vertrauen könnte rapide sinken. Und die Argumentation kennt man schon: Türkisch für Türken fördert Integration. Schulen für Saudis fördert Integration. Kindergarten für Muslime fördert Integration. Ich liebe spannungsreiche Logik. Man sollte die freien Muslime unterstützen! Auch in Tunesien und Ägypten, denn überall kämpfen sie einen harten Kampf gegen Unterdrückung http://www.nytimes.com/2012/01/31/world/africa/tunisia-navigates-a-democratic-path-tinged-with-religion.html?_r=1

Radikale Jugendorganisation fördert Terrorismus: http://www.katholisches.info/2012/02/01/junge-radikale-moslems-werden-terroristen-beunruhigende-studie-aus-indonesien/ Hilfestellung gegen islamistische Radikalisierung in unserem Land bietet 0911-9434343: http://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=5011 Die Initiative Gemeinsam mit Muslimen für Sicherheit www.initiative-sicherheitspartnerschaft.de

Ich bin auch nicht begeistert über das Karneval-Burka-Lied, des niederländischen Satirikers Johan Vlemmix – ich wollte im Blog schon einmal darauf hinweisen und den youtube-Film hier verlinken, habe es dann doch gelassen, weil ich diesen Film nicht besonders erwähnenswert finde und auch das Frauenbild in Frage stelle. Aber, dass der Satiriker Morddrohungen bekommt, hindert mich daran, ihn zu übergehen. Ich verabscheue solche Mittel, Freiheiten anderer einzuschränken, darum habe ich nun den Clip jetzt genannt: Doe de boerka. Wenn Leute sagen, sie seien religiös beleidigt, darum dürften sie Morddrohungen aussprechen, dann sage ich: Ich bin beleidigt, weil die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten wird. Darum spreche ich keine Morddrohungen aus, sondern trete für die Meinungsfreiheit ein. Apropos „Frauenbild“: Das hier ist auch zu verurteilen: http://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen.html?&news[action]=detail&news[id]=5007

Ockenfels zur Einschränkung der Meinungsfreiheit eines Priesters durch den Augsburger Bischof, dessen Namen ich vergessen habe: http://www.kath.net/detail.php?id=35035

Impressum auf www.wolfgangfenske.de + http://www.evangelische-religion.de/dialog-pluralismus.html