finsteres Mittelalter

Die finstere Seite des Mittelalters hat sich in die Gegenwart gerettet und wieder zugeschlagen: Anonymous stellt Menschen an den Pranger, deren Namen sie geklaut haben, und die sie – ganz privat – mit irgendwelchen von ihnen als rechts angesehene Seiten verbinden: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,806649,00.html Das ist wirklich das Mittelalter von seiner finstersten Seite und hat mit Demokratie nichts zu tun. Aber vielleicht bewirken sie damit auch etwas anderes: Menschen stehen in Zukunft zu ihrer Ideologie – ganz öffentlich.

Besonders fies finde ich auch – das muss ich der Vorzeit des Rechts zuordnen -, dass hier einfach Seiten als rechtsextremistisch angesehen werden, die diese anonymen Leute selbst als solche definieren. Reine Denunziation – und das auch noch anonym. So etwas ist so neben der Zivilisation, die wir in mühsamen Kämpfen im Laufe der letzten Jahrhunderte errungen haben, dass es schon weh tut – dass es so etwas noch gibt.

Ich hoffe nur, dass sich auch die Linken – die mit Demokratie etwas anfangen können – von solchen Machenschaften distanzieren.

Apropos finsterstes Mittelalter: Dieser Mann ist mutig – auch wenn ich freilich nicht alles unterstreichen kann, was er sagt – aber er wagt es, seinen aufgebrachten Glaubensgenossen deutlicher die Leviten zu lesen, als es bei uns einer wagen würde: http://www.youtube.com/watch?v=xkYOchHt8wo&feature=player_embedded (gefunden über pi): Zahid Khan hat das Buch geschrieben: „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“ und verteidigt sich vehement gegen die massiven Angriffe seiner Glaubensgenossen. Das Video muss man gesehen haben. Vor allem auch darum, weil es ein Zeitdokument ist: die gegen ihn ausgestoßenen Drohungen, der Hinweis, dass sie in dieses freie Land gekommen sind und leider nichts gelernt haben (ich sage es – anders als er – ich sage es dezent). Der ganze Frust gegen – in seiner Sicht – fehlgeleiteten Islam wird hier ausgesprochen. Er will den Islam von der falschen Verehrung Mohammeds lösen und zur wahren Verehrung Allahs führen, die sich in einem sozialen Miteinander äußert. Möge er Umdenken bewirken, aber hat er eine Chance, wenn man das Folgende liest, kommen einem ein wenig die Zweifel. Und warum bringe ich diesen Link im Blog? Vielleicht hilft das einer Muslima oder einen Muslim die Augen zu öffnen: http://koptisch.wordpress.com/2011/12/30/die-schragsten-fatwas-2011/ – In der islamischen Welt hat man für so etwas vielfach auch keinen Sinn – und trägt es mit Humor. Wie der Rest der Welt auch.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „finsteres Mittelalter“

  1. ANONYMOUS -Relikt des Mittelalters?!? Mag sein -doch ganz sicher auch ein beliebtes hinterhältiges, von den Nazis mit Erfolg geförderten und praktizierten, Spitzelsystem in unseren Tagen!
    Es ist schon skuril: Die selbsternannten „Ritter der Gerechtigkeit“, die linken „Rechts-Bekämpfer“, ihre Gesichter feige hinter einer widerwärtigen fratzenhaften Maske -Markenzeichen?- versteckt, aus dem Hinterhalt agierend, „klären auf“.
    Die sich als „Nazijäger“ ausgeben, bedienen sich der elenden anonymen Nazimethoden und -das wollen wir nicht vergessen!- kommunistischer Gepflogenheiten : Denunziation ohne „Absender“.
    Dazu darf nur gesagt werden: Pfui! Pfui und noch einmal Pfui!
    Mögen diesen Feiglingen in ihrer eigenen nazistisch/kommunistischen geistigen Kloake das beschieden sein, was sie verdienen.
    Das wäre der Gerechtigkeit Genüge getan
    meint das Echolot

Kommentare sind geschlossen.