Propaganda-Medien

Gestern hoffte ich, dass Medien das Massaker nicht propagandistisch ausnutzen. Ich wusste es freilich, dass diese Hoffnung ins Blaue läuft. Sie tun einem den Gefallen nicht: http://www.tagesspiegel.de/kultur/wohin-mit-dem-hass/4435402.html und: http://www.taz.de/Debatte-Attentate-in-Oslo/!75205/ Man könnte all diese Artikel bis ins Detail zerreißen – weil sie einfach bloße Polemiken sind, die Andersdenkende in die Pfanne hauen wollen.

>Nach dem Massaker versuchen die geistigen Brandstifter den Kopf ein bisschen einzuziehen. Wortreich bekunden sie jetzt, dass sie mit der Tat eines solchen „Irren“ doch nichts zu tun haben. Sie versuchen, sich davonzustehlen. Man sollte sie nicht einfach so damit durchkommen lassen.< (taz)

Aber wie gestern schon gesagt: Die Realität wird all diese Polemiker wieder einholen.

Übrigens sind diese Artikel für Rhetorik-Kurse gefundene Fressen. Kritiker des Islam = geistige Brandstifter für einen Massenmörder -> man sollte ihnen ihre Meinung verbieten. Was für eine ungeheuerliche Aussage: Menschen, die sich mit ihrer Gesellschaft auseinandersetzen und vieles nicht für richtig finden, werden mit einem Massenmörder verbunden. Ist doch irre, oder? Also: Was diese Leut schon vorher dachten, versuchen sie nun mit Hilfe dieses Massenmordes durchzusetzen, weil sie vorher nicht weitergekommen waren. Beruhigend ist, dass diese Diktatörchen nicht weiterkommen – dazu ist unsere Gesellschaft viel zu offen. Witzig ist es übrigens, wenn ein islamischer Protagonist, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird, dafür eintritt, eine islamkritische Seite vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Was für Kapriolen! Und diejenigen, die gegen den Verfassungsschutz angehen, und fordern, er solle abgeschafft werden, forden nun von ihm, islamkritische Seiten zu beobachten. Oh, Mann!

Niggemeier ist faszinierend: Er nimmt seine Kollegen vom Fernsehen aufs Korn, weil sie sofort nach dem Anschlag vermutet hatten, dass Islamisten am Werk gewesen seien. Diese Vermutungen sind ihm ein Dorn im Auge. Und was schreibt er selbst? Der Täter sei „womöglich ein christlicher Fundamentalist“ (kursiv von mir): http://www.faz.net/artikel/C30280/fernsehkommentare-zum-terror-wer-solche-experten-kennt-braucht-keine-laien-30472105.html Noch einmal: Oh, Mann! (Am Rande: Der Mörder glaubte wohl nicht an Gott und Jesus, sondern habe sich als Christ im kulturellen Sinn bezeichnet: http://heplev.wordpress.com/2011/07/26/sechs-mythen-zu-anders-b-breivik/) Christlicher Fundamentalismus wird auch hier einfach so in den Topf geworfen: http://www.focus.de/politik/theeuropean/norwegen-trauert-zwischenruf_aid_649753.html – dazu noch Sarrazin – und amerikanische Medien werfen einfach so Spencer mit hinein, alle, die man vorher irgendwie zu bekämpfen versuchte, werden zusammen mit dem Massenmörder in den Topf geworfen.

Selbst in Filmkritiken ist man vor Propaganda nicht sicher: „posaunt seine parodistisch verzerrte Verständnispädagogik vor den begeisterten Schülern heraus wie ein schmieriger Rechtspopulist sein Parteiprogramm“ http://www.welt.de/kultur/kino/article13507617/Die-grausame-Rache-einer-Lehrerin-an-ihren-Schuelern.html Wenn jemand verstanden haben sollte, was das aussagt, denn seit wann wird ein Rechtspopulist mit Verständnispädagogik verbunden, mag er mir das sagen.

Wir sehen hieran, dass alles propagandistisch ausgenutzt wird. Haben wir aus den Diktaturen der Nationalsozialisten und Kommunisten wirklich gelernt? Man sieht, wie die Propagandamaschinerie zu laufen imstande ist.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de