CDU-Verlust + EHEC

Ich halte Umfragen oft nicht für wertvoller als das Papier, auf dem sie gedruckt sind – aber wenn sich Merkel grün anmalt, warum sollte man dann noch CDU wählen? http://www.welt.de/politik/deutschland/article13422202/Union-verliert-trotz-Atomausstieg-an-Zustimmung.html Nett ist diese Satire: Angela Merkel kommt beim Zusammenbruch des Stromnetzes persönlich vorbei, um die Kerzen anzuzünden und: Es wird so viel heiße Luft im Land produziert, dass die Energieversorgung für Jahrzehnte reichen würde. http://www.welt.de/satire/article13424101/Stromausfaelle-unter-Angela-Merkel-unmoeglich.html

Und dass EHEC die Bevölkerung nicht besonders besorgt macht, halte ich für nachvollziehbar. Das Höchstmaß an Emotionalisierung ist mit AKWs erreicht. Keiner kann ständig auf hysterischer Hochtour laufen: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13422580/EHEC-Keim-besorgt-Mehrheit-der-Deutschen-kaum.html Zwar ist in unserem Land meines Wissens niemand durch Radioaktivität umgekommen und EHEC hat bisher 29 Tote gefordert – das heißt für meine Zeitgenossen noch lange nicht, dass man wegen EHEC aufgeregter wird. Zum anderen: Gegen den Bio-Gott einen Aufstand zu wagen – kostet sicher auch Überwindung.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „CDU-Verlust + EHEC“

  1. Welt-Online schreibt an diesem Tag in einem bemerkenserten Beitrag zu der katastrophalen Politik der Kanzlerin, die, weil sie so ist, wie sie ist, die ehedem starke CDU zu Grunde richtet
    und mit dieser unser Land mit seinen Menschen, seiner Kultur und seiner historischen Vergangenheit. Und das alles abgesegnet von machtbesessenen Egomanen in Führungspositionen von Politik, (Plan)Wirtschaft a la DDR und Finanzen….
    Sehr lesenswert, dieser Meinungsbeitrag in Welt-Online!

    Kurzer Auszug aus dem Beitrag:
    „Diese Regierung könnte zur größten Enttäuschung für die bürgerliche Welt seit dem Zweiten Weltkrieg werden. Sie hat kaum eines ihrer Wahlversprechen eingelöst, wohl aber das zentrale der Grünen und das fast-zentrale der SPD. Sie hat auf bemerkenswerte Weise keinen Versuch unternommen, der Geschichte ihren eigenen Stempel aufzudrücken, sondern den Stempel der Opposition benutzt. Von Freiheit redet die Kanzlerin nur noch in den Gärten des Weißen Hauses, im politischen Alltag ist davon wenig zu spüren…..“
    Es las und wunderte sich nicht das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.