Meinungsfreiheit

Meinungs- und Redefreiheit ist nicht jedermanns Ding. Vor allem Menschen, denen ein wenig Nachdenken Kopfzerbrechen bereitet, dürften damit so einige Schwierigkeiten haben. Sie äußern sich lieber in Gruppengewalt, Phrasen – aber auch sie dürfen ihre Meinung haben und ihre Freiheit nutzen, ihre Unkenntnis und Kleingeistigkeit – auch als Redakteure usw. usw. – kundzutun. http://www.pi-news.net/2011/05/rote-sa-sturmt-sarrazin-lesung-in-aachen/#more-193557 Nur: Man darf sich von ihnen nicht einschüchtern lassen.

In pi sind zahlreiche Beiträge darüber eingestellt worden, wie die Links-Faschisten (auch Antifa genannt) das Treffen von Islamkritikern verhindert haben – eingeschlossen die Inbrandsetzung des Autos eines Bühnentechnikers: http://www.pi-news.net/ Demokratie und Meinungsfreiheit ist bei Kommunisten und ihren Fans noch nie so sehr beliebt gewesen. Diese Einschüchterungsversuche dürfen nicht der tot unserer Demokratie werden – von daher ist kritisch anzumerken, dass die Polizei laut diesen Berichten nicht tatkräftiger das Recht durchgesetzt hat. Was haben Linksfaschisten mit Islam zu tun? Sie lieben, wie die Vergangenheit schon zeigte, die diktatorische Hamas – sieht man an der geschwenkten Palästinenserfahne. Gleich zu gleich gesellt sich eben gern. Und wenn man dann noch gemeinsam gegen Israelfreunde vorgehen kann, dann ist man vollends aufgegeilt. Wir hatten neulich häufiger das Thema: linker Antisemismus. Das ist schon faszinierend zu sehen, wie sich die politischen Lager gleichen: Rechte gegen Juden, Linke gegen Juden (verzeiht, den Fauxpas: gegen Israel) – und da treffen sie sich dann: die Antifaschisten als die besseren Faschisten.

Ich bin äh, ähm fertig: So sieht der Kluge aus, der auf Schlagworte reinfällt und nicht denkt: http://www.youtube.com/watch?v=e0LJk9tHTNg

Impressum auf www.wolfgangfenske.de