Griechen und Gewalt

Ein Grieche wurde von Eingewanderten wegen seiner Kamera getötet, als er seine schwangere Frau ins Krankenhaus bringen wollte. Daraufhin kam es zu gewaltsamen Protesten von Griechen. Was wurde aus den Medien daraus gemacht? http://www.pi-news.net/2011/05/athen-protest-gegen-migrantengewalt/#more-189456

Und da beklagt einer aus dem Europarat, dass es fremdenfeindliche Parteien gibt. http://www.presseportal.de/pm/6351/2041918/leipziger_volkszeitung. Was heißt fremdenfeindliche Parteien: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in Europa ein Land gibt, in dem fremdenfeindliche Tendenzen herrschen – es sei denn gegen die Fremden, die sich gegen die einheimische Bevölkerung wenden – und das sind nur ganz bestimmte Gruppen. Doch ist das Fremdenfeindlichkeit? Das ist Reaktion. Man kann doch absehen, dass sich Völker, wenn sie unter Druck geraten, wehren. Und genau das fördern die Törichten unter den Politikern: Sie setzen die einheimische Bevölkerung so unter Druck, dass dann irgendwann der gutmütigste Einheimische aggressiv reagiert – und dann kommen auch die angepassten, harmlosen Muslime unter die Räder. Denn ich befürchte, dass der angedeutete Aktionsplan wieder einmal nichts anderes bewirkt, als der Aggression Vorschub zu leisten. Es mag freilich wie eine Lösung aussehen: Immer mehr anzusiedeln – bis die einheimische Bevölkerung sich resigniert in die ihnen verbliebenen Nieschen und Reservate zurückzieht. Ich vermute jedoch, dass die Europäer trotz medialer und politischer Gewaltakte dazu noch nicht genug umerzogen worden sind. Und irgendwann ist es den Leuten dann auch egal, als rechtsextrem bezeichnet zu werden, weil sie ahnen: alles nur politische Rhetorik, um sie ruhig zu halten.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de