Ahnungslose Lesben und Schwule

Sind sie wirklich so ahnungslos, die Lesben und Schwulen, die eine Grundgesetzänderung herbeiführen wollen? Es geht um ein „klares Bekenntnis zu den Rechten von Lesben, Schwulen, Transgender und intersexuellen Menschen“. Laut unten genannten Artikel wird damit die Frage der „sexuellen Orientierung“ und der „sexuellen Identität“ gestellt. Mit diesen Begriffen seien 23 Definitionen verbunden: Transsexualität, Fetischismus, Sadismus, Sodomie, Pädophilie, Nekrophilie usw. usw. Die Saarländer Regierung hat schon einen solchen Begriff in das Gesetz eingebracht: http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/Schwul-Lesbisch-Homosexuell-Saarland-Verfassung-Verfassungsaenderung-Diskriminierung-Gleichberechtigung;art27856,3719466 –

Der Artikel http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/gefaehrliche-fallstricke-homosexuelle-fordern-grundgesetzaenderung.html stellt die Frage, ob diejenigen, die für die Gesetzesänderung eingetreten sind, wirklich Ahnung von der Materie haben, ob sie wirklich wissen, was für „gefährliche Fallstricke“ sie da ins Gesetz aufgenommen haben – ich vermute, dass selbst Lesben und Schwule in ihrer Ahnungslosigkeit so etwas nicht bedenken. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie jeglicher sexuellen Orientierung das Wort reden wollen. Klar, heute gilt als Maßstab: Solange einer sich so verhält, dass es den anderen nicht verletzt – kann man alles machen. Aber das „alles“ ist soweit dehnbar, dass es für alle möglichen Verirrungen als Entschuldigung herhalten kann. Wollte nicht die Masochistin massiv verletzt werden? Haben die Kinder nicht schon sexuelles Verlangen, das sich auf Erwachsene bezieht? Wissenschaftler, die alles nach den Wünschen der Auftraggeber bestätigen, werden sich sicher finden lassen – nicht zuletzt, weil so mancher unter ihnen selbst an seiner Orientierungslosigkeit zu knabbern hat.

Übrigens 1: Die oben genannte Formulierung erinnert mich an ein Lied: „Es gilt ein frei Geständnis in dieser unsrer Zeit, ein offenes Bekenntnis bei allem Widerstreit…“ – doch geht es in dem Lied nicht um das klare Bekenntnis zu Schwulen und Lesben, sondern um die Bitte an Gott, den Geist der Wahrheit zu senden… http://www.gesangbuch.org/lyrics/o0050.html

Übrigens 2: Im Artikel 2 des Grundgesetzes steht: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt…“ – soweit scheint das mit dem oben genannten Satz konform zu gehen. Doch es wird eine entscheidend wichtige Fortführung hinzugefügt: „… und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

Impressum auf www.wolfgangfenske.de