Freiheit, Glaube, Atheismus

Der Christ ist frei – weil er Gott gehört. Er hat keine innerweltliche Instanz über sich. Der Verhaltensmaßstab der Freiheit: Liebe. Nun müssen diese Worte „Freiheit“, „Liebe“ im Leben bzw. mit Leben gefüllt werden. Eine Richtung dafür, was diese Worte bedeuten, gibt das Neue Testament. Das Neue Testament ist aber kein Gesetzbuch – der Glaubende hat im Geist Gottes Freiheit und Liebe in der Realität verantwortlich zu leben.

Wenn man nun mit dem Atheismus glaubt, dass es keinen Gott gibt, dann sind die Christen in ihrer Einbildung frei, liebend, verantwortlich handelnd. Und: Ist das nichts?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de