Muslimische Religion

Es ist schon erschreckend, was sich in unserem Land im Namen dieser Religion (der gerade mal wenige % der Bevölkerung zugehören – und noch nicht mal alle, die ihr zugehören das wirklich wollen, sondern solchen Zuständen entflohen sind) alles durchsetzen möchte und auch noch autochthone Befürworter findet:
Geschlechtergerechtigkeit statt Gleichberechtigung,
Missachtung des menschlichen Zusammenlebens durch Selbstausgrenzung,
Tierquälerei statt Tierschutz,
Einschränkung der Medienfreiheit, wenn es um den Islam geht, statt Freiheit,
Dominanzgebaren in Architektur und auf der Straße,
Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit durch Geschichtsklitterungen,
Einschränkung der Freiheit der Kunst.

Was ich mit dem harmlosen Wort „Einschränkung“ formuliert habe bedeutet: Unterdrückung von…

Euch fällt sicher noch mehr ein. Unser gesamtes Leben wird nicht nur in Frage gestellt (das wäre ja nicht schlecht, wenn man eingerissene Traditionen hinterfragt), sondern  es soll dieser Religion zuliebe verändert werden. In der Geschichte mühsam errungene Freiheiten. Ideologien kann und darf sich das Christentum nicht unterordnen, nicht einmal zuordnen. Es sei denn, wir nehmen die Barmer Theologische Erklärung, die unsere Vorfahren angesichts des totalitären Anspruchs nationalsozialistischer Ideologie formuliert haben, nicht mehr ernst: http://www.ekd.de/bekenntnisse/barmer_theologische_erklaerung.html 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de