Gegen Demokratie

„Hallo, du da, du willst mich und meine Werte bekämpfen?“
„Ja!!!“
„Dann warte mal, du hast dazu nicht genug Geld? Ich hab zu viel, ich schenk es dir.“ 

Das ist doch wieder mal ein Ding: Da möchte Ministerin Schröder, dass Organisationen, die gegen Rechts kämpfen, für die Demokratie eintreten statt für andere undemokratische Ziele (Kommunismus und co.) – und schon wollen viele klagen, einschließlich die Stadt Berlin. Diese polit-ideologischen Wirrköpfe versuchen doch mit allen Mitteln unser Land in den Abgrund zu führen, es linken und anderen Ideologen auszuliefern. Da kann man nur froh sein, dass die Ministerin den Mut hatte, dieser schleichenden Diktatur ein „Nein“ entgegenzustellen. Denn dadurch wird erst deutlich, wie sehr sich viele Gruppen in ihren Anti-Demokratischen Handlungen sicher fühlten. Nun sind sie aufgescheucht. http://www.welt.de/politik/deutschland/article13042232/Gutachten-stuetzt-Schroeders-Extremismusklausel.html Die Mehrheit der Bevölkerung scheint für diese Extremismusklausel zu sein, Ostdeutsche, von denen viele zum Teil noch ihrer alten Ideologie anhängen, sind weniger dafür und Grüne…? Ratet mal. Nicht schwer, oder? 

Es geht nicht darum, dass Gruppen nicht ideologisch gegen den Staat kämpfen dürfen, das wäre undemokratisch – es geht darum, dass der Staat (also wir) diese Kämpfer gegen unsere Grundrechte auch noch finanziell unterstützen.  

Impressum auf www.wolfgangfenske.de