Rechtlose Christen

Christen dürfen keine Pflegekinder überlassen werden: http://www.katholisches.info/?p=11224 Wo? In islamischen Staaten? Nein, in Großbritannien. Warum nicht? Sie könnten Kinder mit ihrem Glauben verderben. Nicht nur mit ihrem Glauben, sondern auch mit den damit verbundenen Wertvorstellungen. Wer hat das entschieden? Irgendein kleines Vorstadtgericht? Nein, der oberste Gerichtshof von England und Wales. Waren die Richter besoffen? Nein, sie wollen politisch korrekt sein. Denn die christlichen Pflegeeltern könnten die Kinder so erziehen, dass diese dann gegen Schwule eingenommen sind.  Übrigens: Schwule dürfen Kinder aufnehmen. Weil sich katholische Adoptionsstellen dagegen wehrten, mussten 13 von ihnen schließen. Die Christen waren die ersten, die Kindern eine gute Heimat bieten wollten, die verwahrloste und verwaiste Kinder aufgenommen haben. Dann hat der Staat das für sich entdeckt – und schließt nun Christen aus. Genauso mit manch anderen  Aktionen, die Christen begonnen haben. Aber Christen wird es dann noch geben, wenn verwahrloste Gesellschaften finanziell am Boden liegen. Dann können sie ja wieder beginnen, sich in Liebe um die Kinder zu kümmern, wenn jeder andere nur um sein eigenes Wohl kämpft.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de