Künast + Roth + Friedrich

Salopp gesagt: was unterscheidet Künast von Roth? Künast scheint ein wenig dazuzulernen: http://www.welt.de/politik/deutschland/article12709264/Kuenast-fordert-Anstrengungen-von-allen-Migranten.html Sie fordert Anstrengungen von Migranten. Was der Wunsch, Regierender Bürgermeister von Berlin zu werden, doch nicht alles für Auswirkungen hat. Aber grinsen muss man weiterhin: „ich bin in einer Partei, wo wir den Mut haben, das auszusprechen und zu benennen“.  Das  Gelächter ist von Berlin bis hier her zu hören. Wird sie das nach der Wahl immer noch sagen?  Nein, denn das hier lässt Heuchelei ahnen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,749307,00.html Ein guter Artikel. Die Kritiker von Friedrich bringen keine Argumente, sondern Empörung, die sich in der Art und Weise sie zu äußern, zu übertonen sucht. Wie schrieb ich neulich: Reiner pawlowscher Reflex.

Apropos C. Roth: die rote Farbe der türkischen Fahne und der weiße Halbmond sind in ihrem Herzen – wenn die automatische Übersetzung des vorletzten Absatzes richtig ist: http://www.hurriyet.de/haberler/gundem/847357/roth-ayyildiz-benim-kalbimde Da wissen wir nun doch endlich Bescheid, welche Fahne in ihrem Herzen ist. Wird sie sich eigentlich bei den nächsten Wahlen für die Partei Erdogans zur Wahl stellen? Wär doch mal ein schönes Signal von Frau Claudia Roth. Völkerverbindend…

Impressum auf www.wolfgangfenske.de