Leutheusser-Schnarrenberger

Mal wieder muss diese Dame ihre Blindheit zeigen. Justitia soll Blind sein, damit alle Menschen vor dem Recht gleich sind. Ein wichtiges Ideal. Nur fordert Justitia gesellschaftspolitisch blind zu sein? Ideologien Tür und Tor zu öffnen? „Über islamisches Recht müssen wir zunächst viel mehr wissen. Erst dann darf es vom Standpunkt des rechts aus kritisiert werden.“ Wie kommt es, dass sie noch nicht mehr über das islamische Recht weiß? Sie hat doch alle Möglichkeiten dazu. Warum zeigt sie öffentlich so viel Ignoranz und Unkenntnis? Auch darin zeigt sie Unkenntnis: Im Alten Testament heiße es: Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll auch durch Menschen vergossen werden“ – was ja auch nicht dazu führe, dass man die Todesstrafe wieder einführen wolle. Steht da. Sie ist nicht die erste, die das liest. Sie ist aber die Erste, die ihre Unwissenheit so zur Schau stellt: Hat sie denn keine Ahnung, welche Bedeutung der Koran für fromme Muslime hat? Darin unterscheidet sich das AT massivst vom Koran. Und warum weiß sie das nicht? Man muss von dieser Vorabkündigung des Beitrags in der FAZ davon ausgehen, dass sie jüdisch-christlicher Theologie genauso ignorant ist wie dem Islam gegenüber. Weiß sie, was der Kulturkampf des 19. Jahrhunderts ist? Lassen wir das. Wenigstens bringt sie nicht mehr das Argument des Antisemitismus an, das heißt, dass Islamkritiker Antisemiten sind. Nun sind sie eher wie die Antikatholiken. http://www.vwd.de/vwd/markt.htm?u=0&k=0&sektion=news&awert=ir&newsid=32867791&offset=0

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Leutheusser-Schnarrenberger“

  1. Es ist und bleibt ein Armutszeugnis deutscher Politiker: Sie reden über etwas, was sie zugegebener Maßen nicht kennen und von daher auch nicht verstehen. Wie war das doch mit Herrn Thilo Sarrazin und unter vielen anderen mit der Frau Kanzlerin Angela Merkel? Sie (ver)urteilen, bevor sie zur Kenntnis genommen haben, über was sie urteilen. Und jetzt mal wieder die Frau L.-Sch….Es tut einem kritischen Beobachter des pareipolitischen Theaters geradezu weh, wenn man dergleichen zur Kenntnis nehmen muss. Nicht einmal d e n Trost hat der Bürger, dass es sich bei Bürgerinnen und Bürgern gleichen Schlages allein um Ausnahmen handelt.
    Quo vadis lieb Vaterland???
    fragt das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.