Mor Gabriel + Türkei

Da mag der Gül noch so viel Kreide fressen http://blog.wolfgangfenske.de/2011/01/29/gul/: In der Türkei wird gegen Christen geholzt, was das Zeug hält. Das uralte Kloster Mor Gabriel (4. Jh.) hat vor Gericht verloren. Man wollte an sein Land – und kann es nun auch plündern. http://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news[action]=detail&news[id]=3622 Gül hat ja doch gerade die Situation der Christen in seinem Land beklagt! Ja, sicher. Und? Man kann viel im Leben lauthals beklagen. Dann hat man es halt beklagt. Heißt das denn, dass man auch etwas gegen die Missstände tun muss? Manchmal wird man dieses Geschwätz solcher Leute so satt.  

Erdogan ist empfindlich gegenüber Kritik – wie alle diese Herrschaften und solchen, die es werden wollen: http://www.dradio.de/kulturnachrichten/2011011416/4/ Was hat Mohammed in dieser Situation gemacht? Mohammed war nämlich empfindlicher: So mochte er zwei Spottsängerinnen überhaupt nicht. Jeder darf mal raten, was er mit ihnen machen ließ, der große Prophet?  (Apropos Prophet: In jüdisch-christlicher Tradition wurden die Propheten umgebracht, weil sie Gottes Stimme in einer verwahrlosten Welt waren.) Außerdem mögen manche Herrscher nicht, dass es Kultur gibt, die ihnen nicht passt. So ließen sie alte Bauten niederreißen und errichteten bombastische Gebäude. Auch Erdogan mag ein Kunstwerk nicht – er will dort lieber einen Park sehen – der seinen Namen trägt? Erdogan der Große – Park, vielleicht? http://www.fr-online.de/politik/meinung/liebe-tuerkische-nationalisten-/-/1472602/7133232/-/view/asFirstTeaser/-/index.html (gefunden über pi)

Impressum auf www.wolfgangfenske.de