Vatikan – Islam

Ich hatte das neulich im Blog: Die Islam-Uni von Ägypten bricht den Dialog mit dem Vatikan ab. Damals hieß es noch, das hinge mit der Stellungnahme des Papstes zu Ägypten und Pakistan zusammen. Doch man erfährt, dass der Konflikt schon länger schwelt, weil die Muslime verlangen, dass der Vatikan einen Gesprächspartner abzieht. Warum, das scheint unklar: http://www.katholisches.info/?p=10852 Eine Interpretation, die zeigt, dass hier Ärger zwischen den „Gesprächspartnern“ steht:

Die Spannungen und die Drohungen, die Beziehungen einzufrieren oder abzubrechen sind also wesentlich älter als es nun scheinen mag. “Ein Grund für die Ablehnung von Msgr. Akasheh wurde nie genannt”, schreibt Pater Bernardo Cervellera, der Direktor von Asianews. Im Vatikan geht man davon aus, daß die islamische Seite niemand gegenüber haben will, der perfekt Arabisch versteht, der selber Araber ist, der den Islam sehr gut kennt. Msgr. Akasheh ist ein profunder Korankenner.

>Die Kritik am Papst wegen dessen Solidarität mit der koptischen Gemeinschaft Ägyptens wirkt vorgeschoben. “Dahinter scheint man andere Gründe zu verstecken, niederträchtigere Gründe”, wie Cervellera für Asianews analysiert.< Die Muslimischen Führer machen es doch allen schwer: Sie zeigen immer ihr wahres gesicht. irgendwann zeigen sie ihr wahres Gesicht: Machtgier. Ich habe nichts über Khaled Boutros Akasheh gefunden – ist er vielleicht konvertiert oder waren seine Eltern auch schon Christen? Die Muslimbrüder machen sich in Ägypten breit – und hier bei uns versuchen sie es bekanntlich auch. ( http://koptisch.wordpress.com/2010/11/07/spinne-im-netz-der-muslime-in-deutschland/#more-10272 ) Und da schützt sicher auch die altehrwürdige Uni nicht.

Übrigens: Nofretete nach Ägypten? Wer weiß, in ein paar Jahren ergeht es ihr wie den Buddha-Statuen in Afghanistan.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Kommentare sind geschlossen.