Christen im Libanon und in Syrien

Ein Artikel, der die Lage im Libanon wiedergibt – wobei ich freilich nicht weiß, ob er nicht die Gefährdungen aller Friedliebenden durch die Gewalttäter etwas im Hintergrund lässt: http://www.30giorni.it/te/articolo.asp?id=22947 Wie dem auch sei: Es wird in ihm auch beklagt, dass die Solidarität der weltweiten Muslimstaaten mit den Muslimen im Libanon größer ist (wahrscheinlich nicht selbstlos, sondern um Israel bekämpfen zu können) als die Solidarität der weltweiten Christen mit den dort lebenden Christen. Die Stärke der Schwachen wird hier betont: http://www.30giorni.it/te/articolo.asp?id=23156

Apropos Libanon: Was geschieht jetzt, nachdem die Regierung quasi zerbrochen ist? http://www.20min.ch/news/ausland/story/21863869 Die Mörder-Hisbollah wird ihre Chance, den Libanon endgültig in ihr Spinnennetz zu ziehen, hoffentlich nicht bekommen. 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Christen im Libanon und in Syrien“

  1. Es gibt keinen Volksstaat in Arabien. Der Staat Libanon könnte vielleicht so etwas sein, wäre er nicht seit Jahrzehnten fremdbestimmt. Im Libanon und später in Somalia sind US-amerikanische Interventionen katastrophal gescheitert. Wo nimmt man heute diesen naiven Optimismus her, in Libyen würde ein Volksstaat aufgestellt, wenn Amerika dort „Schützenhilfe“ leistet. Profitieren von der Kriegslust der Vereinigten Staaten von Amerika tuen dann doch nur Austatter für Kochgeräte oder generell die Volkswirtschaft. Aber möglicherweise ist dies so gewollt.

Kommentare sind geschlossen.