Lötzsch-Kommunismus

Lötzsch möchte mit ihrer Linken zurück zum Kommunismus?: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,737780,00.html Na, dann, liebe Linkenwähler: Viel Spaß – aber lasst uns andere in Frieden mit eurer Ideologie, die – wie manche meinen – 100 Millionen Menschen das Leben gekostet hat: ermordet, in Arbeitslagern, angesichts der folgenden katastrophalen wirtschaftlichen Zustände, erniedrigt, Familien auseinandergerissen; beseitigt waren: Demokratie, Meinungsfreiheit, Freiheiten der vielfältigsten Art, Freiheit insgesamt…: Sowjetunion, China – und all die kleinen Vasallen: von Vietnam, Norkorea hin zu Kuba… Lest nur einmal Bücher von Betroffenen, die umerzogen werden sollten, all die Lügen, der Verrat, die Denunziation, die kübelweise die Gesellschaft beherrschten, Terror, wohin man schaut…

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Lötzsch-Kommunismus“

  1. Bereits vor einiger Zeit hat das Echolot auf ein historisch literarisches Werk hingewiesen und zur Lektüre empfohlen.
    Mit Nachdruck sei erneut auf dieses Buch hingewiesen:
    „Das Schwarzbuch des Kommunismus -Unterdrückung -Verbrechen und Terror“
    Dazu sei vom Cover zitiert:
    „Dieses weltweit diskutierte Buch hat den Blick auf das 20. Jahrhundert verändert. Es zieht die grausige Bilanz des Kommunismus, der prägenden Idee unserer Zeit. Über 80 Millionen Tote, so rechnen die Autoren vor. hat die Vision der klassenlosen Gesellschaft gekostet.“
    Inhalt: Die Verbrechen des Kommunismus – Ein Staat gegen sein Volk – Die Sowjetunion Weltrevolution, Bürgerkrieg und Terror Das übrige Europa als Opfer des Kommunismus Kommu-nistische Regime in Asien Zwischen Umerziehung und Massenmord Die Dritte Welt
    Exclusiv für die deutsche Ausgabe:
    Joachim Gauck
    Vom schwierigen Umgang mit der Wahrnehmung.“
    So weit das Cover.

    Inzwischen sind wir weiter -sind wir auch klüger, wissender, hellhöriger geworden angesichts des politischen Tagesgeschehens in unserem Land? Können wir noch Europa so naiv sehen, wie noch vor kurzer Zeit? Die roten Drahtzieher im europäischen Puppentheater sitzen nicht allein in Brüssel -sie sitzen und handeln mitten unter uns! Und die deutschen Bürgerinnen und Bürger? Sie geben sich den ir-realen Verheißungen der sie Regierenden hin und wollen oder können nicht fassen, dass es wieder so weit ist, wie es einmal vor 80 Jahren wurde….
    Das Echolot empfiehlt die Lektüre des Buches,
    das in einer 4. Auflage im Jahr 2000 im Piper Verlag erschienen ist.

Kommentare sind geschlossen.