BBC

Die BBC stellt sich hinter einen Beitrag, von John Ware, der muslimische Schulen in Großbritannien kritisiert: http://www.kybeline.com/2011/01/04/kaum-zu-glauben-bbc-ubt-kritik-an-die-muslimischen-gemeinden-grosbritanniens/#more-20009 Die Quelle: http://www.dailystar.co.uk/news/view/170234/-Bigoted-BBC-caned-by-Muslim-teachers/ Und: Wie sie sich winden: http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/politics/4681857.stm Und dazu noch: http://www.examiner.com/political-transcripts-in-national/john-ware-bbc-britain-s-muslim-children-taught-jews-look-like-monkeys-pigs Ein Muslim kritisiert halt nicht gerne einen anderen Muslim, auch wenn er gewalttätig ist. Dann sagt man lieber, es handelt sich um ausländische Elemente oder ähnlich, oder formuliert herum, man würde es nicht tun, man kann es aber verstehen, man sagt seine wahre Meinung auf arabisch, aber nicht auf englisch, bzw. nicht so, dass es andere auch verstehen. Und da soll man nicht misstrauisch werden? Und dann herrschen zwei Stimmen in der eigenen Brust: Nein, nicht misstrauisch werden, du könntest einem Unrecht tun, der es ehrlich meint; oder: Ja, du musst misstrauisch werden, um nicht über den Tisch gezogen zu werden… Und so gehen die Stimmen hin und her. Welche siegt? Das kommt darauf an, wie sich die maßgeblichen Muslime in Zukunft verhalten werden. Kurz: Wieweit stimmen Worte und Taten überein?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de