Diebstahl

Gibt es einen Unterschied?

a) Einer klaut Bankdaten und verkauft sie an den Staat.

b) Einer klaut Diplomaten Daten und gibt sie an die Öffentlichkeit.

Die Tat macht keinen Unterschied. Beides ist Diebstahl. Sicher, der Staat macht damit „Gutes“ – Wikileaks… – wer weiß das schon. Aber nicht die Folgen sind zu beurteilen, sondern die Tat und da sehe ich Gemeinsamkeiten: Diebstahl ist Diebstahl. Karlsruhe sieht darin wohl keinen Unterschied: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/entscheidung-karlsruhe-erlaubt-ankauf-gestohlener-steuer-daten;2702430  

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Diebstahl“

  1. O tempora! O mores!
    Da haben wir`s: Die bewahrenswerten Werte der „Tradition“ werden mit dieser in Bausch und Bogen verworfen. Folge:
    Normlosigkeit, Ratlosigkeit und Demoralisierung
    bestimmen weitesthin das Handeln derer, die das politische Sagen in unserem Land haben. Eine geistige Orientierung gibt es anscheinend mit der Ablehnung der überkommenen Werte nicht mehr.
    Nicht zum ersten Mal erfahren wir mit Urteilen des BGH, dass dieses hehre Gericht nicht gefeit ist vor der Arroganz und scheinbare Allmacht der Polit-Elite nicht allein in Berlin und Brüssel…….
    Die Frage allerdings: W E R wagt in deutschen und europäischen Landen, die Verlogenheit der „Politischen Korrektheit“, die den angegebenen moralischen Verfall diktiert, den offenen und öffentlichen Kampf anzusagen?
    Absichtserklärungen, dieses zu tun, helfen wenig! Das sei unseren „Volksvertretern“ in das Tagebuch geschrieben!
    Das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.