Christen steinigen

Was für ein Blödsinn den Leuten in die Ohren geblasen wird: Juden und Christen sind im Grunde für die Steinigung im Islam verantwortlich. http://www.youtube.com/watch?v=q5vq3jV7boQ&feature=player_embedded#! (gefunden über pi). Sicher, Steinigungen sind eine alte Todesstrafe (man beachte eben, dass frühe Christen gesteinigt werden konnten: Stephanus zum Beispiel (Apostelgeschichte 7) oder Paulus. Man bedenke freilich, dass Jesus laut Johannes 8 schon gegen die Steinigung agierte. Und wenn Juden und Christen sie einmal durchgeführt haben sollten, so ist das doch eine schwache Verteidigung: Muslime steinigen heute noch, weil Juden und Christen es einmal getan haben (sollten). Da hört man sogar den Reporter lachen. Was für ein Schwachmat. Statt zu sagen, der Islam soll aufhören damit, sagt er, dass wer gegen Steinigungen ist auch gegen die Todesstrafe sein sollte. Meine Güte, wo lebt der Mann? Und vor allem: Was will der uns Sand in die Augen streuen! Auch wenns im Koran nicht zu finden ist – so doch in Hadithen: http://www.meine-islam-reform.de/index.php/artikel/fiqh/56-steinigung.html – übrigens eine Seite, die gegen Steinigung ist – und gegen das Auspeitschen? Das ist auch nicht humaner. (Neulich habe ich ein Video dazu gesehen – ich glaube nicht, dass ich es in den Blog gestellt habe, weil ich grausame Bilder und Videos eigentlich nicht einstellen möchte.)

Aber wenn die Bildzeitung schon einen Artikel bringt, dann kann ich den auch verlinken: http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/24/dienstmaedchen-in-saudi-arabien/von-familie-gefoltert-lippe-abgeschnitten.html Und wer noch etwas wissen will über Amputationen, kann sich hier informieren: http://quadraturacirculi.de/2010/11/22/muslimische-schueler-in-england-lernen-schariakonformes-handabhacken/ 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Christen steinigen“

  1. Lieber Herr Heisig, man kann nur wünschen, dass sich diese Sicht – auspeitschen als symbolische Handlung – durchsetzen wird. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Gruß – am Abend vor dem ersten Advent – Wolfgang Fenske

Kommentare sind geschlossen.