Demut – Islam

Natürlich tut uns Kirchen Demut angesichts unserer Vergangenheit gut – auch in der Diskussion über den Islam. Kirchen waren nicht von Anfang an hellauf begeisterte Anhänger der Demokratie in unserem Land usw. usw. Das heißt freilich nicht, dass unsere Kirchen allein betrachtet werden dürfen – denn es gab christliche Strömungen außerhalb der Kirchen, die demokratische Formen entwickelten bzw. einforderten (Täufer…). Und natürlich gibt es Misstände en masse in unserem Land.  Aber was soll dann diese Frage? >Selbstverständlich ist die christliche Prägung Deutschlands bewahrenswert. Aber wird sie wirklich durch vier Millionen Muslime gefährdet, die unter 78 Millionen Nichtmuslimen leben?< http://zeitzeichen.net/meinung/juergen-wandel-islam/ Soll sie nur wieder relativieren? Sachlicher geht es in dem Artikel von Wolfgang Huber über den Deutschen Juristentag zu: http://zeitzeichen.net/meinung/wolfgang-huber-staat-und-religion/

Impressum auf www.wolfgangfenske.de