SPD + FDP

Teile von der SPD sind gegen Gottesbezug im Grundgesetz. http://www.welt.de/politik/deutschland/article10383247/SPD-Politiker-gegen-Gottesbezug-im-Grundgesetz.html  Und dass große Teile der FDP mit dem christlichen Glauben ihre Schwierigkeiten haben, ist nicht neu, so auch der Lindner. Er meint, es sei zu viel von Religion die Rede, zu wenig von der Republik und: das Grundgesetz als christlich-jüdisches Erbe zu interpretieren sei falsch. Na, ob der noch eine Ahnung von den Vätern des Grundgesetzes hat? Nachdem die politische Ideologie des Nationalsozialismus als Religionsersatz hat dienen wollen und alles in Schutt und Asche gelegt hatte, waren sie – ich sags mal so – glücklich, sich wieder an dem christlichen Glauben orientieren zu können. Aber Ideologen aller Couleur interpretieren munter um. Von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber man kann ja mal so´n Zeugs in die Welt setzen. Lindner, Lindner, ein wenig Geschichtsbildung täte gut. Rom und Athen – gewiss, gewiss – aber durch wen vermittelt? Französische Revolution, gewiss, gewiss – aber er will doch sicher keine französische Revolution hier haben, da wäre er einer der ersten gewesen, die ihren Kopf verloren hätten 🙁 als Vertreter der verhassten Elite. Das heißt? Die alte christliche Tradition hat kräftig geholfen, den Revoluzzern und ihren schwachsinnigen Ideen – so die Vergöttlichung der Vernunft und Notre Dame als Tempel der Göttin Vernunft – die Spitzen zu nehmen.  Aber vielleicht meinte er auch die Aufklärung…?  Er hat Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Öffentliches Recht und Philosophie studiert? Hm. Hat wahrscheinlich während des Studiums mehr Parteiarbeit geleistet… Freilich damit hat er Recht: Das Christentum sei nicht die deutsche Staatsreligion 😉 Mit der deutschen Staatsreligion der 30ger und 40ger hatte man auch genug Ärger am Hals, da benötigt man nicht noch eine. Das Christentum sei Bekentnnis der Bürger. Auch richtig. Aber Politiker sind eben Bürger dieses Landes – und können als Politiker ihren christlichen Glauben bekennen – wie Atheisten ihren Nichtglauben bekennen können. Damit sind wir wieder bei der SPD. Aber ihr Nichtglaube ist nur ein kleiner Teilaspekt unserer Republik. Und damit bin ich wieder bei Lindner. Ist die Republik ein glaubensfreier Raum? Republik ist „eine Herrschaftsform, `bei der das Staatsvolk höchste Gewalt des Staates und oberste Quelle der Legitimität ist´. (http://de.wikipedia.org/wiki/Republik) Und damit haben glaubende Bürger auch in der Republik von ihrem Glauben zu reden. Ob es der FDP-Staats-Lindner mag oder nicht.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Eine Antwort auf „SPD + FDP“

  1. „Von Tuten und Blasen keine Ahnung…“
    Das Ganze ist ein Armutszeugnis für unser Land,
    ausgehend von der Bildungsarmut unserer führenden Politiker. Ja eben: die Politik ist ihr Leben und nicht Land und Volk. Und die Ge-schichte des Volkes spielt bestenfalls eine marginaöle Rolle bei dem, was die politisierten Damen und Herrn in Regierungspositionen treiben.
    Wenn diese „Volksvertreter“ -wie sie sich nennen- wenigstens einen Hauch von Ahnung von dem hätten, was es um die jüngste Geschichte Deutschlands ist.
    Auf einen Kurznenner gebracht:
    Deutschland ist m e h r und a n d e r e s als
    allein das von den verbohrten Ideologen immer wieder ins Feld geführte „Nazitum“!
    Deutschland hatte und hat eine „Seele“!
    Man denke darüber nach, was das bedeutet!
    Und diese „Seele“, die ihre Existenz und ihr Selbstverständnis im Wort Gottes gegründet sieht, wird die heutige weithin inhumane polit-ideologisierte Politik und ihre Macher auch unseres Landes überleben.
    D a s lehrt uns die Geschichte -auch die jüngste. Man will Neues? „Altes“ verwerfen?
    Auch hier gilt, was uns die Geschichte lehrt:
    Hochmut kommt vor dem Fall.
    Daran erinnert in diesem Zusammenhang das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.