Christentum: Mitteleuropa 4

An dieser Stelle möchte ich auf Irmina von Oehren (+ 704/710) hinweisen. Sie ist eine bedeutende Frau gewesen – nicht nur, weil sie eine Vorfahre Karls des Großen war. Sie war auch Mitbegründerin eines Klosters (Echternach), sie war Äbtissin in einem Kloster bei Trier – und drei ihrer Töchter gründeten ebenfalls Klöster bzw. Abteien. Auch weitere bekannte Familien tauchen auf: Die heilige Amalberga von Maubeuge (um 600- um 690) hatte als Tochter die spätere heilige Gudula und als Sohn den heiligen Reineldis. Die heilige Bertha heiratete einen Heiden und erzog ihren Sohn im christlichen Glauben: den heiligen Rupert von Bingen (* 712-732?). Spannend ist ebenso das Leben von Clothilde (Chrodechild) von Burgund (+544) und das von Radegund von Thüringen (+587).

Nachträge sind: der heilige Maternus war der dritte Bischof von Trier und der erste von Köln (+328?); der heilige Alban von Mainz, der möglicherweise 406 bei einem Angriff durch arianische Vandalen ermordet wurde. Und die Vita des Theonestus von Mainz zeigt Erstaunliches: Er war Bischof in Philippi, kam über Burgund nach Trier und Mainz. Er floh mit anderen vor den Vandalen nach Oberitalien und wurde dort von den Vandalen enthauptet. Ebenso erging es dem Bischof Aureus mit seiner Schwester Justina (436?) und anderen – aber all das liegt im Dunkel der Legenden verborgen.

Warum erwähne ich das dennoch? Weil das zeigt, dass der christliche Glaube langsam verbreitet wurde – aber alles noch im Umbruch war, Heidentum wie Christentum. Ebenso zeigt das, dass von Nationen nicht die Rede sein kann: Es war alles grenzenlos. Tiefste Frömmigkeit, grausamste Macht…. Fridolin von Säckingen (+ 538), ein Ire, gründete in Baden Württemberg das Kloster Säckingen, von dort aus wurde Baden Württemberg missioniert. Grenzenlos ist ebenso das, was als Heilige bezeichnet wird: Der Burgunder Sigismund hat sich gegen den Willen seines arianischen Vaters katholisch taufen lassen und stiftete ein Kloster. Er hat seinen Sohn wegen Verrats töten lassen – und wurde 524 selbst mit seiner Familie kopfüber in einen Brunnen geworfen und ist gestorben. Er wurde zum Heiligen – warum auch immer. 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de