Job – Beruf

Es gibt einen Unterschied zwischen „Job“ und „Beruf“. Als „Beruf“ wurden ursprünglich geistliche Berufe bezeichnet, da die Menschen sich zu diesen von Gott berufen wussten. Gott beruft. Später wurde diese Letztbegründung verändert: Nicht mehr Gott beruft, sondern es ist Pflicht, diese Tätigkeit auszuführen. Heute wird als Letztbegründung das „Verdienen-Müssen“ angesehen. Nicht mehr der Beruf steht im Vordergrund, sondern das Geldverdienen. Darum spricht man heute vermutlich eher vom Job, weil es eine Distanzierung von der Tätigkeit erlaubt. Man muss sich auch distanzieren können: Wenn man nie sicher ist, ob man längere Zeit den jeweiligen Beruf ausüben kann, wenn man mehrere parallel ausüben muss, dann kann sich keine enge Bindung bilden. Beruf als Berufung oder als Pflicht verknüpft den Menschen mit seiner Tätigkeit aufs Engste.

Einigen meiner Leserinnen und Leser dürften all diese Überlegungen gleichgültig sein. Sie suchen einfach einen Job. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass, wenn man unter Google „Jobsuchmaschine“  eingibt, Jobsuchmaschinen finden kann. Die funktioniert wie Google – und sucht alle möglichen Anbieter durch.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de