Fundamentalismus

Von mir aus können Muslime glauben, der Koran sei von Allah dem Mohammed wie auch immer zu Ohren gebracht worden, können Christen an die Irrtumslosigkeit der Bibel glauben, können Darwinisten die Evolutionstheorie vertreten, können Umweltaktivisten das ganze Übel im Menschen sehen, können Kommunisten das Übel in den Kapitalisten sehen und die Kapitalisten das Übel in den Kommunisten, können atheistische Humanisten meinen, es gäbe keinen Gott außer ihnen selbst. Nur sollten all diese Vertreter noch miteinander diskutieren, auch wenn es ihnen zu blöde erscheint, sollten Argumente suchen, finden und austauschen. Denn dann, wenn die Diskussion abgebrochen wird, oder wenn nur noch Totschlagargumente zählen, wenn einer meint, er hätte die Weltweisheit mit Löffeln gefressen und müsse darum nicht mehr mit den anderen verblödeten Menschen diskutieren, Menschen, die anderer Meinung sind, dann handelt es sich um Fundamentalisten der üblen Art. Wer nur noch unter seines gleichen lebt, sich von ihnen bestätigen und lobhudeln lässt, der ist Fundamentalist der Art, die der Menschheit gegenüber nicht hilfreich ist. Denn der Glaube an irgendetwas macht noch keinen Fundamentalisten. Man kann immer mal lesen und hören: Wer an die Schöpfungsgeschichte glaubt, an die Irrtumslosigkeit der Bibel, an die Jungfrauengeburt, an die Auferstehung, an das Wiederkommen Jesu Christi, und dann noch gegen Abtreibung sei, der sei Fundamentalist. Mag sein. Aber ein Fundamentalist der üblen Art ist er nur dann, wenn er den Positionen anderer Menschen nicht mehr zugänglich ist. Das trifft auch auf die anderen Genannten zu, auf Muslime wie auf Grüne, auf Kommunisten wie auf Kapitalisten, auf Humanisten und Atheisten, und auf welche -isten sonst noch.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Fundamentalismus“

  1. Danke für diese grundlegende Information!
    Diese immer wieder zu lesen, zu bedenken und zu beherzigen, empfiehlt das Echolot einem jeden, der an Gegenwart und Zukunft der Menschheit mehr als interessiert ist und kein Fundamentalist sein möchte.

Kommentare sind geschlossen.