Segen

Ich wünsche Segen denen,
die die Lasten ihres Lebens annehmen –
und von ihrer geschenkten Kraft weitergeben können.
Ich wünsche Segen denen,
die ihre Lasten bekämpfen, ablehnen –
dass sie ihr bisschen Kraft mit dem Hadern nicht verschleudern.

Statt auf die Verletzung sehen – auf den schauen, der heilt,
statt auf die Schwäche sehen – auf den schauen, der Kraft geben kann,
statt auf den Schmerz achten – auf den achten, der die Hand auf die Stirn legt,
statt die Zerrissenheit zu betrauern – dem danken, der zusammenfügt, 
statt sich ins Dunkel verkriechen – sich in sein Licht begeben.
Gott segne Euch.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – http://literarisches.wolfgangfenske.de/3.html