Islamapologeten

Ich schrieb gestern einen Text über Islamapologeten – Islamverteidiger. Ich will das präzisieren: Der Islam braucht keine Verteidiger. Er verteidigt sich schon kraftvoll selbst. Vor allem braucht er keine Verteidiger, die ihn nicht Ernst nehmen – das tun sie, wenn sie ihn uminterpretieren, um ihn verteidigen zu können. Ich als Christ möchte ja auch nicht von einem verteidigt werden,  der sagt: Der ist nicht so blöd, dass er an Jesus Christus glaubt. Genauso verhalten sich nicht wenige Islamverteidiger dem Islam gegenüber. Ob sie nun den Koran gegen den Strick bürsten, Mohammed in seinem Grab rotieren lassen, weil er bewusst missinterpretiert wird, dem realen Islam vor den harten Schädel stoßen – das stört sie nicht. Hauptsache, sie haben in ihren eigenen Augen eine gute Tat getan, ihren nichtexistierenden Islam verteidigt. Tja, manche mögen halt das alte Mütterchen nötigen, über die Straße zu gehen, auch wenn sie gar nicht will, nur weil die guten Menschen mal ihre eigene gute Ader entdeckt haben.

Übrigens: Dafür bewundere ich Pierre Vogel (= Abu Hamza) und andere Muslime: Sie bleiben bei ihrer Religion und walzen alles platt was ihnen in den Weg kommt – ob es irgend jemanden von den weichgespülten Verteidigern passt oder nicht, das ist denen egal. Wenn ich mein Wissen über den Islam so zusammensammle, dann sehe ich Mohammed eher wie einen Pierre Vogel als wie einen Aiman Mazyek.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de