Hans-Peter Raddatz

Hans-Peter Raddatz ist einer der ersten, der recht kompetent den Islam kritisch an die Öffentlichkeit brachte. Losgelöst von seinem Gefühl Fakten auf den Tisch legte. Hier ein neueres Interview: http://www.youtube.com/watch?v=Hq-VQt_FqJE Und diese Kompetenz ist es, die Menschen, die einfach so drauflosapologetisieren, die einfach so drauflos den Islam verteidigen, das Leben schwer macht: Jeder, der ein wenig von Islam und Geschichte versteht, kann sie nicht mehr ernst nehmen, weil Desinformation und Heileweltideologie aus all ihren Knopflöchern sprießen. Sachliche Auseinandersetzung ist notwendig, damit die Unsachlichkeit den gesellschaftspolitischen Kessel nicht in die Luft sprengt. Ich hatte solche naiven Beispiele schon häufig im Blog: Man gebe nur mal den Suchbegriff „Elitz“ ein. Keiner macht sich gerne lächerlich – auch Islamapologeten nicht – und sie machen es, wenn sie weiterhin so unqualifiziert daherschwätzen. Doch wenn sich einer intensiver mit dem Islam beschäftigt, mit dem Koran, mit Hadithen, mit Islam und seine Geschichte, dann ist er vielleicht ein wenig vorsichtiger in seiner Islamverteidigung, wenn er denn nicht ganz verstummt, weil er auf einmal nicht mehr weiß, was er verteidigen soll. Ich selbst vertrete die Sichtweise: Es gilt, den Islam einfach so darstellen wie er sich zeigt: in der Geschichte und im Alltag – aber den Muslim achten, denn er weiß von seiner Religion oft weniger als der interessierte Nichtmuslim. Oder er weiß nur das, was irgendwelche Islamideologen ihm weismachen. Interessant ist ja auch, dass Islam-Verteidiger nur dadurch existieren können, dass sie die Fakten verharmlosen, dass sie den Islam anders darstellen, als er sich auch selbst darstellen will. Man stelle sich mal Mohammed vor, wie er reagieren würde, wenn er so manche Verharmlosungen des Islam hören würde.

PS: Was Sarrazin betrifft, bin ich mal gespannt, was er geschrieben hat. Alle scheinen sein Buch schon gelesen zu haben… – nur ich nicht: http://www.welt.de/politik/article9172887/Kritiker-nennen-Sarrazin-Schande-fuer-Bundesbank.html Sie schimpfen unisono wie die Spatzen – mit Argumenten oder nur mit Beleidigungen? Aber auch sie müssen sich wohl erst einmal sortieren und nach dem Schimpfen das Buch lesen…?   

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Hans-Peter Raddatz“

  1. Nach diesem öffentlichen Vorspiel, um nicht von Sarrazin Hatz zu sprechen, scheint es notwendig, die Lektüre des Buches, das noch niemand derer gelesen hat, die sich „kritisch“ zu Wort meldeten, zur Pflichtlektüre für alle Bürger zu machen.
    Eine argumentative Diskussion müsste (und könnte dann auch) folgen,
    Dass die uns regierende Frontfrau von der CDU mit einstimmt in den flachen Vor-Disput der
    Meinungsmacher des Landes, ist ein Jammer.
    Aber wen wunderts, dass die eine oder der andere Physiker offenbar auf allen Klavieren der Gesellschaft virtuos sein wollen……
    Das Echolot rät:
    „Schuster(in) bleib bei deinen Leisten“!

Kommentare sind geschlossen.