Gerald Celente

In letzter Zeit kursieren in den Blogs immer wieder Aussagen von Gerald Celente, laut dem ab 2012 Muslime aus Europa vertrieben werden würden. (Z.B.: http://www.politik.de/forum/innere/224367-trendforscher.html) Gegen solchen Schwachsinn sollte man sich schon im Vorfeld wehren. Es geht nicht darum, Leid über die Menschen zu bringen, sondern darum, alles zu tun, dass wir gut miteinander auskommen – freilich ohne dass wir uns und unsere Kultur denen unterwerfen, die sie bekämpfen. Wir müssen selbstbewusst auftreten, werbend auftreten – weder kriecherisch noch kriegerisch. Beides sind Ausdruck großer Schwäche. Auch beim Islam: Der Islam tritt doch weltweit nur so kriegerisch auf, um diejenigen, die ihm zugehören, von einem Abfall abzuhalten – weil ihm die Argumente fehlen – und um die Schwachen der Gesellschaft mit Pseudostärke zu beeindrucken und aufzuplustern. Wenn sich unsere Gesellschaft in dieses Fahrwasser begiebt, das Fahrwasser dieser kriegerischen Phantasien, dann hat sie schon verloren, weil sie in die Fußtapfen derer tritt, die sie zu bekämpfen meint. Was wir brauchen sind Phantasie und Selbstbewusstsein, um Menschen von unserer Kultur, unserer Demokratie, Freiheit, Menschlichkeit, unserem Glauben zu überzeugen. Das setzt freilich voraus, dass wir unsere kleinen grauen Gehirnzellen anstrengen, unsere Kultur, Demokratie, Freiheit, Glauben erst einmal kennenlernen…

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

2 Antworten auf „Gerald Celente“

  1. Nein, mit dem „bedingungslosen Grundeinkommen“ habe ich mich noch nicht beschäftigt. Manchmal versuche ich mich ein bisschen mit finanziellen Fragen – aber auf dem Gebiet bin ich vollkommener Laie – außer im Geld ausgeben. Aber vielleicht ändert sich das einmal…
    Gruß und gutes Wochenende
    WF

  2. Da haben Sie Gerald Celente aber gründlich mißverstanden, trotzdem aber die richtigen Konsequenzen gezogen.
    Interessant!
    Herr Celente ist Leiter eines Trendforschungsinstituts mit seit Jahren beängstigender Trefferquote.
    Er präsentiert das Ergebnis seiner Forschung, mit dem er mitnichten Leid über die Menschen bringen will.
    Er ist besorgt und warnt.
    Sich gegen eine Warnung wehren ist sinnlos, Sie können sie ignorieren.

    Ich bin kein Freund irgendeiner Religion.
    Dennoch halte ich es für nicht richtig „dem Islam“ weltweit kriegerisches Verhalten zu unterstellen.
    Es gibt Menschen, die mit Gewalt versuchen ihre Vorstellungen des Zusammenlebens durchzusetzen.
    Das sind Verbrecher, die sich hinter irgendeiner „Überschrift“ verstecken.

    Aber wie gesagt, Ihre Konsequenzen und Ziele sind unterstützenswert.

    In Ihrer langen Kategorienliste finde ich noch keinen Eintrag über das bedingungslose Grundeinkommen.
    Haben Sie sich damit schon einmal beschäftigt?

Kommentare sind geschlossen.