Ölpest

Mit der Meldung, dass es BP gelungen sei, das Bohrloch mit Schlamm zu stopfen, kam vom Präsidenten selbst die frohe Botschaft: auch das Öl selbst sei – ich sags mal so – verschwunden. Die Schäden sind wahrscheinlich nicht so hoch wie gedacht. Also, liebe Leserinnen und Leser: Kauft BP Aktien. BP kann sicher das Bohrlochstopf-Patent anmelden und bei künftigen Katastrophen die Methode gut einsetzen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Eine Antwort auf „Ölpest“

  1. Wie sind diese Botschaften zu verstehen -unter anderen die des Herrn Obama??
    Worte und Physiognomie des Präsidenten bei der „Heilsverkündigung“ lassen den Verdacht aufkommen, dass alles für ihn gar nicht „so schlimm“ war -und dann in Zukunft auch nicht so schlimm sein werde: Da wir „alles im Griff haben“, können wir weiter der Mutter Erde Löcher in den Bauch bohren -wenn auch dann und wann Millionen Liter Erdöl in die Meere strömen….“Wir haben ja alles im Griff“.
    Welch eine Hybris steckt hinter den Worten derer, die Stimmung machen -gestern contra und heute pro……
    Wer wäre so kleinlich, wollte er wegen einer Umweltverschmutzung ungheuren Ausmaßes, bisher ohne Beispiel, weiterhin mit denen ins Gericht gehen, die jetzt in geistiger Siegerpose über dem Katastrophenfeld schaukeln, weil sie „abge
    deckelt“ haben?
    Wenn nicht alles täuscht, geht es ja nicht allein um BP -es geht um die Menschheit und alle Kreatur. Man muss nicht Fan des BUND sein, um zu diesem Schluss zu kommen meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.