Wachsam

Wachsam muss man bleiben angesichts der politischen Krakenarme, die Meinungsvielfalt zu unterdrücken suchen: http://www.pi-news.net/2010/07/quo-vadis-austria-2/#more-145255 . Es ist schon ärgerlich zu sehen, dass es Versuche gibt, unsere Demokratien zu unterlaufen. Und das vielfach mit Blick auf den Islam. Islam-Freunde werden dann hellhörig, wenn irgendetwas gesagt wird, was nicht in die Ohren der anderen kommen soll, auch wenn es stimmt. Aber das lässt sich nicht unterdrücken. Jeder, der den Koran hellen Sinnes liest, kann nicht mehr für dumm verkauft werden. Jeder, der sich mit den Hadithen ein wenig befasst, sieht: Es ist eine andere Welt, eine gesetzliche Welt, die Alltagsangelegenheiten regeln will. Jeder, der sich über die Einhaltung der Menschenrechte informiert, erkennt, dass sich islamische Länder damit sehr schwer tun; muss ich noch ein Land nennen? Jeder, der sich ein wenig mit der Frage des Rechts befasst, sieht, dass das, was die Scharia oder wie auch immer man das islamische Rechtssystem bezeichnen will fordert, mit unseren Grundlagen nicht kompatibel ist (Kairoer Menschenrechtserklärung u.a.). Jeder, der sich mit den religiösen Fragen ohne ideologische Scheuklappen befasst, sieht, dass der Gott, an den wir glauben, mit dem Gott, den Mohammed verkündet, im Grunde kaum etwas zu tun hat: Gottes Liebe ist uns Menschen in seinem Sohn Jesus Christus erschienen und tätig geworden und bei Mohammed finden wir Worte, die dem entgegenstehen. Das heißt, dass schon massive Druckmittel angewendet werden müssen, damit die Menschen verblendet werden können. Und ein Mittel ist: Leuten die finanziellen Basis zu entziehen, weil sie dann noch mehr überlegen: Soll ich die Wahrheit sagen oder soll ich schweigen? Ein weiteres Mittel ist, die Leute mit Anzeigen zu überziehen. Und es bedarf schon eines Rückgrates, wenn man dann noch sagt, was Sache ist. Oder man beginnt, es zu verpacken, im Witz, in doppeldeutigen Worten – aber dann lebt man schon in der Diktatur.   

Impressum auf www.wolfgangfenske.de