Krankheit + Evolution

Es ist freilich klar, dass der Mensch möglichst allen Krankheiten aus dem Weg gehen möchte – aber auch auf Kosten der Individualität? Gestern hatten wir das Thema im Kontext der Abtreibung Behinderter. Heute geht es darum, dass Stress in der Schwangerschaft schädlich sein kann: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/311488.html Das gehört doch zum Menschsein dazu, dass nicht alles so harmonisch, gleichmäßig, unstressig, voller innerer Glücksgefühle abläuft. Ich denke, dass auch ein gewisser Stress für das ungeborene Kind gut sein kann, weil es damit schon ein wenig Abwehrfaktoren mitbekommt, die es in späteren Stresssituationen braucht. Die Kinder, die geboren werden, sind alle Individuen, nicht von der Stange, Individuen, die nicht allein von Genen geprägt sind, sondern auch von den Situationen, in denen Mütter leben bzw. leben müssen. Und das ist doch das Schöne. Kinder von der Stange, Menschen von der Stange: Will das eigentlich jemand wirklich haben? Es gibt eine große Vielfalt Menschen in Gottes Garten. Das passt vielen gesellschaftlichen Gartenzwergen nicht, die alle Menschen wie den Rasen gleichlang mähen wollen. Der Große Gärtner bewahre uns vor solchen und lasse uns das vielfältige Leben lieben. 

Nicht zum Thema, aber interessant: „Die Evolution hat die Wechseljahre zum Wohle der Enkel erfunden“ http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/311470.html Ich finde die Sprache immer so interessant: … die Evolution hat erfunden. Hat sie das? Nein. Nimmt man die Evolutionstheorie ernst, dann erfindet sie nicht. Es hat sich durch Zufall ergeben, dass Frauen in die Wechseljahre kommen, und es erwies sich für die Entwicklung der Menschen als gut. Wenn Evolutionswissenschaftler ohne Schöpfer auskommen wollen, dann sollten sie Natur oder Evolution auch nicht personalisieren. Das ist eine Art Verblendung der Laien. Sie ersetzen dann einfach den Schöpfer durch ein anderes personalisierte Irgendwas. So mancher würde sicherlich ins Grübeln kommen, wenn er sich entscheiden müsste: Hat ein Schöpfer etwas in die Wege geleitet oder ist das alles Zufall. Wenn der Schöpfer einfach durch Natur oder Evolution ersetzt wird, dann wird das tiefe Nachdenken verhindert, dann wird nicht erkannt, dass es sich um massiv unterschiedliche Weltinterpretationen handelt: jüdisch-christlich-islamische und dagegen die atheistische (Agnostiker sitzen zwischen beiden Stühlen).

Impressum auf www.wolfgangfenske.de