Unsere Gesellschaft

Solche Grausamkeiten gehören nicht der Vergangenheit an. Wir sehen sie heute in vielen Staaten: Nigeria, Pakistan, Somalia… Ich befürchte, dass ähnliche Ereignisse wieder in Europa geschehen werden. Verantwortliche in manchen Teilen Europas sehen die gesellschaftlichen Probleme, haben aber keine Ahnung, wie man sie lösen kann und tun darum nichts. Bisher wurde – und wird auch noch – versucht, die Ausmaße der gesellschaftlichen Zerwürfnisse unter den Teppich zu kehren. Das wird aber immer weniger gelingen. http://www.pi-news.net/2010/07/die-netto-klagemauer-von-noerrebro/#more-144946 Und dann? Gibt es aktuell Wege, eine solche Zukunft zu verhindern? Kann das – die Verweigerung – wirklich die Lösung sein?: http://www.pi-news.net/2010/07/wir-muessen-gar-nichts-herr-bundespraesident/#more-144999 Ich denke schon, dass wir etwas tun müssen: Die Zukunft gestalten – und nicht gestalten lassen. Und dazu gehört, alles zu tun, damit sie so gestaltet wird, wie das jeweilige Ich sie sich wünscht. Das geht nur unter Einbezug von Realitäten. Was für eine Zukunft wünsche ich der Gesellschaft in diesem Land? Finde ich Mitstreiter? Was bin ich bereit zu tun, damit diese Zukunft möglichst Ereignis wird?  Wichtig ist, sich zu informieren, damit wir die Gesellschaft möglichst nicht unterlaufen und uns vor vollendete Tatsachen stellen lassen.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de