Islam + Sport, Musik, Kunst

Ich hatte mich schon gewundert, dass sehr fromme Muslime ihre Kinder nicht so recht am Schwimmen teilnehmen lassen wollen, am Sport… – aber warum an Musik und Kunst? Es setzt sich zumindest in der Musik immer stärker durch, dass Muslimkids daran nicht teilnehmen sollen: http://www.turntoislam.com/forum/showthread.php?t=885 Und nun ist noch die Frage: Und an Kunst? Da werden ja auch Gesichter gemalt… Dass Matheunterricht auch ein Problem bereiten kann (das „+“ Zeichen) hatten wir schon mal angesprochen. Und Deutschunterricht ist wahrscheinlich gefährlicher als alle zusammen, weil hier Texte besprochen werden, die von Mohammed nicht autorisiert worden sind – sagen wirs mal so, darum lieben es viele in streng islamischen Ländern, dass ihre Kids nur den Koran lesen lernen. Das sind Probleme, die verschärft auf unser Kultur-Land zukommen werden: freiwillig verordnete Unwissenheit. Soviel zu den gleichen Bildungschancen für alle, die unser neu gebackener BP Wulff zu recht fordert. (Auf die genannte Seite kam ich durch li.berte (auf pi).

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Eine Antwort auf „Islam + Sport, Musik, Kunst“

  1. Es hat den Anschein, dass unser neuer Bundespräsident auf einer anderen Ebene gelebt hat und lebt als die Masse des Volkes -behütet,
    wohlversorgt, liebevoll gehegt und gepflegt, bürgerlich….fernab von Verbrechen in Häusern und auf Straße, fernab von den Elendsvierteln Berlins und Hamburgs und anderer Großstädte. Wenig berührt von dem Ringen der Ordnungshüter und Pädagogen landauf, landab…..
    Ein Träumer ist Herr Wulf sicher nicht, aber doch wohl ein guter Mensch, der nicht gerne die Schattenseiten des Lebens als solche wahrnehmen möchte und dann doch von einer heilen Welt träumt, die es nicht gibt und nicht geben wird. Auch nicht im deutschen Vaterland.
    Wäre es nicht besser, wenn der Bundespräsident entschlossene Rahmenbedingungen für den Bereich fordert, der mit sinnvoller und gekonnter „Integration“ zu tun hat. Wobei doch einmal die Frage geklärt werden müsste, was das eigentlich ist: „Integration“. M.E. kann man diese nicht „machen“. Das sich Einfügen und Einreihen in einen anderen Lebens- und Kulturbereich muss von dem gewollt ohne wenn und aber von dem ausgehen, der Glied der neuen Lebensgemeinschaft werden möchte. Oder?
    Ein fröhliiches Nachdenken darüber und ein schönes Wohenende wünscht das
    Echolo

Kommentare sind geschlossen.