China-Christen

Das Christentum erreichte schon vor dem 16. Jahrhundert China. Das will ich später einmal vertiefen. Wichtiger ist mir im Augenblick die Neuzeit. Der italienische Jesuit Matteo Ricci und der deutsche Jesuit Adam Schall von Bell kamen im 16. bzw. 17. Jahrhundert nach China und wirkten als Berater am kaiserlichen Hof und brachten europäische Wissenschaft mit http://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Schall_von_Bell. Die christliche Werbung machte nicht nur Freunde unter den Anhängern des Konfuzius, da die Christen den Ahnenkult durch den Glauben an den einen Gott verdrängen wollten. Der Konfuzianismus blieb jedoch dominant und wurde von den Herrschern zur Unterwerfung des Volkes benutzt: Die Lehre des Konfuzianismus, die Gehorsam, Loyalität gegenüber den Ranghöheren verlangt, war doch zu verlockend, um nicht von den Herrschern ausgenutzt zu werden. 1685 kamen die Engländer wirtschaftlich zum Zuge und begannen in den nächsten Jahrzehnten sich auch immer stärker als Herrscher aufzuführen (1839-1842: Opiumkrieg http://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Opiumkrieg). China wurde besiegt und trat Honkong ab. Die Westmächte gaben sich damit nicht zufrieden und besetzten immer größere Teile des Landes: 1860 verwüsteten sie Peking. Das Land verarmte. Der Lehrer Hong Xiuquan war von der Lehre der christlichen Missionare beeinflusst und konnte die Unterdrückung nicht leiden und forderte im Namen Jesu Christi Gerechtigkeit und Gleichheit. (Es lohnt sich etwas über die Biographie dieses eigenartigen visionären Mannes zu lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Hong_Xiuquan). Über 1 Million Anhänger hatte er und eroberte einen großen Teil Südchinas. Das wollten sich die (christlichen?) Westmächte nicht gefallen lassen und schlugen vereint mit den chinesischen Herrschern die christlich gefärbten Rebellen. Unter dem Gelehrten Kang Youwei (der eine Weile im buddhistischen Kloster und im christlichen Ausland lebte http://de.wikipedia.org/wiki/Kang_Youwei) und dem jungen Kaiser Guangxu verbanden sich Gleichheitsvorstellungen und die Frage der Gerechtigkeit mit westlichen Naturwissenschaften: Rassen- und Klassenschranken sollten überwunden werden. Aber nach kurzer Zeit setzten sich alten Strukturen wieder durch. 1921 wurde – auch in westlicher Tradition: Marx, Lenin… – die Kommunistische Partei Chinas gegründet. Und in der Folgezeit hatten Christen (wie unter den sowjetischen Kommunisten) neben vielen anderen unsäglich viel zu leiden. 

Für mich war interessant, dass es in China eine vom christlichen Glauben beeinflusste Gruppe gab, die von den Briten und co. bekämpft worden ist. Daran ist zu sehen, dass Weltgeschichte komplizierter ist, als so der normale Mensch wahrnimmt.  

Impressum auf www.wolfgangfenske.de