Verbrechen

Je mehr Menschen mit den Verbrechen und dem Versagen der Justiz konfrontiert werden, desto instabiler wird die Gesellschaft. Das ist keine neue Weisheit. Aber entweder sind manche zu dämlich, das zu kapieren, oder es steckt ein Plan dahinter. Ich denke eher das Erstgenannte. Wir sind zu dämlich, das zu kapieren, weil wir in unserer Tradition aufgewachsen sind und dann fassungslos vor der Tatsache stehen, dass es Übeltäter gibt, die nichts anderes wollen als übel sein. Die sich auch von der „Staatsmacht“ nicht einschüchtern lassen, sondern sich dann sogar noch zusammenrotten und Polizeistationen belagern, Polizisten bedrohen, niederschlagen… Unsre traditionellen Verhaltensmuster greifen nicht mehr, weil unsere Vertreter vor einer religiösen Ideologie stehen, weil sie vor Menschen stehen, die in brutaleren Kulturen aufgewachsen sind und sich nicht einpassen können. Dabei ist es ihre Pflicht, die Menschen dieses Landes vor solchen Typen, die sich nicht so benehmen wollen, wie es unsere Kultur vorgibt, zu schützen. Zerrissen sind unsere Vertreter – und fördern so den Riss in der Gesellschaft. Um nicht missverstanden zu werden: Es gibt viele Menschen aus anderen Ländern, die unter dem Fehlverhalten ihrer Landsleute leiden, es gibt viele, die sich anpassen, die alles tun, damit es ihrer neuen Heimat gut geht. Allein schon um dieser Menschen willen, wenn es schon nicht um der Einheimischen willen geht, sollte man solche Verbrecher aus dem Verkehr ziehen. Unsere Gesellschaft ist nicht so souverän, dass sie nicht irgendeinen Mob ausbilden könnte, der dann seinerseits auf die Migranten losgeht: Nicht auf die Verbrecher, sondern auf die harmlosen, die Frieden haben wollen. Man darf durch solche Justizärgernisse keinen deutschen Mob heranzüchten.    http://www.pi-news.net/2010/06/freunde-von-getoetetem-gewaltopfer-protestieren/#more-143791

Impressum auf www.wolfgangfenske.de