Angriff auf Polizisten

Wieder wurden Polizisten angegriffen, wieder wurden welche verletzt http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8199788/30-Randalierer-greifen-Polizisten-in-Hamburg-an.html wieder sprechen Politiker betroffene Worte – wann tun sie etwas? Dann, wenn Polizisten ihren Dienst quittieren, keiner mehr Polizist werden will, weil sie dem Mob schutzlos ausgeliefert werden?

Nachtrag – lest mal, warum die Verdächtigen entlassen wurden!: http://archiv.mopo.de/archiv/2010/20100628/hamburg/panorama/fuenf_polizisten_in_todesfalle_gelockt.html 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

Eine Antwort auf „Angriff auf Polizisten“

  1. Der Hamburger Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) erklärte: „Das Maß ist voll. Wer Sprengsätze, Steine oder Flaschen auf Polizisten schleudert, muss endlich die volle Härte des Rechtsstaates konsequent zu spüren bekommen.“
    Was haben Sie, sehr geehrter Herr Innensenator da gesagt? Wenn es nicht so traurig wäre, dann würde man darüber lachen, denn:
    Das Maß ist nicht allein voll, es läuft vielmehr seit Jahr und Tag über -und Sie und Ihresgleichen schauten seit Jahr und Tag zu, wie sich die kriminellen Rotten einer Großstadt rüsteten zum Angriff auf das, was man „Staatsgewalt“ nennt oder nannte.
    Und: es bleibt zu vermuten, dass es bei Ihren hohlen Worthülsen bleibt, statt denen praktische und moralische Rückendeckung zu geben, die Anspruch haben auf den Schutz der vorgesetzten Dienstbehörde. Sie, sehr geehrter Innensenatort, tragen allein die Verantwortung für das, was an Gesetzeslosigkeit in der Hansestadt geschieht -solange Sie nicht endlich zur Sache und damit zur Tat schreiten.
    Es ist lange nach „12 Uhr“!!!
    Meint das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.