Redefreiheit islamischer Art

Unter der Herrschaft des Islam darf jeder sagen, was er will. Nur nichts Negatives über den Islam. Diese Sicht möchte der Islam überall mit Hilfe der UN verbreiten, das erfahren wir über http://quadraturacirculi.de/2010/06/23/uno-beschliesst-resolution-zur-religioesen-zensur/ – aber man lese auch einmal die Quelle des Textes, wer da die freie Welt in die Hand bekommen will: http://www.foxnews.com/politics/2010/06/18/suffers-blow-united-nations-council-backs-censorship-watchdog/?test=latestnews 

Was ich da jetzt geschrieben habe – ist das negativ oder positiv berichtet? Habe ich dem Zensurwillen vorab Folge geleistet? Ich setze noch eins drauf mit meinem Wunsch, nichts Negatives über den Islam zu berichten: Der Koran ist das beste, schönste, lesenswerteste, reinste, erhabenste, heiligste, rechtlichste, emotional erschütternste Buch der Welt. Kein anderes kann dem Wüstenmenschen Mohammed das Wasser reichen. Mohammed selbst ist so erhaben über alle Menschen, obgleich er nur ein Mensch sein wollte, dass selbst über die Heiligkeit seines Schweißes diskutiert wird. Ich beuge mich vor diesem ehrbaren Menschen in den Staub, wie sich viele in den Staub vor Mohammed werfen und geworfen wurden. Es war für die Unterworfenen eine Ehre, seinen heiligen Schuhen oder Füßen als Teppich zu dienen, über den er geschritten ist. Er und seine Anhänger sind die Mildesten aller Milden, geduldig, liebevoll, zuvorkommend, die gerechtesten und frauenfreundlichsten Herrscher, die die Welt je gesehen hat, unter ihnen blüht und grünt die Wüste, das Wasser plätschert wie süße Quellen aus den Steinen. Ihre Sklaven waren freiwillig Sklaven, denn solchen friedvollen Herren zu dienen muss eine große, größere, größte Ehre sein.

Jetzt sage mir nur einer, dass ich nichts Gutes über den Koran, Mohammed und seinen Nachfolgern, nehmen wir Abu Bakr, Uthman … zu sagen weiß.

Wie sehr freue ich mich, überaus freue ich mich, dass manche Medien in unserem Land belehrbar sind. Sie wenden sich gegen die bösen Menschen, die den Islam negativ anzusehen wagen und unbelehrbar ihre Meinung sagen, so sagt Herr Irmer immer noch seine Meinung, obwohl die FR es ihm schon mal verboten hatte – was die Frankfurter Rundschau überhaupt nicht mag: http://www.pi-news.net/2010/06/hessen-irmer-warnt-erneut-vor-islamisierung/#more-143453 Ein dreifach Allahu Akbar auf die FR und für die Süddeutsche gleich mit: http://www.pi-news.net/2010/06/sueddeutsche-wilders-schuld-an-antisemitismus/ 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de