Wort

Christen leben in der Tradition von Juden sehr stark aus und mit dem „Wort“. Gott sprach, so sagt es die Schöpfungsgeschichte Genesis 1, als Nichts war – und es wurde all das, was wir sehen, hören, riechen, spüren, schmecken, erdenken, erleben… Gott sprach zu seinen wahren Propheten, zu Jesaja, Jeremia, Amos…: So spricht der Herr – und das, was er sagte, geschah. Wir Christen bezeichnen Jesus als Wort Gottes – ein machtvolles Wort, das durch die Zeiten hindurch zu vernehmen ist, das den Willen Gottes erkennen lieߠund von Menschen erwartet, dass sie das Wort nachsprechen und nachleben. Kein Luftwort, sondern ein machtvolles, wirksames Wort, das im Sprechen zur Tat wird. In seinem Wort – der Bibel – finden wir das Wort, das in uns wirkmächtig werden will. — Und was ist unser Wort? Eine Lachnummer? Kraftlos? Nachbuchstabieren lernen – das, was uns als Wort durch den Gottesgeist gesagt wird, stotternd nachbuchstabieren lernen, ist vielleicht das Wichtigste, das wir tun können. Hellhörig werden auf das Wort, die Ohren spitzen, die Augen schärfen: veni creator spiritus – komm, Schöpfer Geist!

Impressum auf www.wolfgangfenske.de