Tierrecht

Grausamkeiten gegen Tiere müssen geahndet werden. Es darf nicht sein, dass der Mensch diese Kreaturen qält. Sicher, Tiere quälen einander auch – ich kann den Angstschrei einer Amsel nicht vergessen, als sie von einer anderen Amsel zerrupft wurde, so dass die Federn nur so flogen, oder die berühmten Katzen und die mit Seelöwen spielenden Orkas, die an gefangenen Tieren ihre Fähigkeiten ausbilden und trainieren. Aber der Mensch hat Verantwortung für die Schöpfung übertragen bekommen – und er muss mit ihr so sorgsam umgehen, wie es ihm als Verantwortung tragendes Raubtier irgend möglich ist. Doch Singer geht auch mir zu weit: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/wissenschafts-dossiers/tid-18502/tierquaelerei-menschliche-tierrechte_aid_515579.html Der Mensch ist Ebenbild Gottes – und als dieses Ebenbild zu schützen. Gott selbst schenkt ihm Würde und wir Menschen dürfen keinem die Würde absprechen – auch wenn sie sich würdelos verhalten. Für mich verhält sich würdelos, wer Menschen dieses abspricht: Ebenbild Gottes zu sein. Darf ich darum Singer Würde absprechen? 😉 Man muss sich sicher nicht für Tiere einsetzen – indem man gegen den Menschen angeht. Beides auf die Reihe zu kriegen (Menschen + Tiere schützen) – das ist die Herausforderung. Letztendlich denke ich, dass ein „humaner“ Umgang mit Tieren von einer Gesellschaft abhängig ist, die human eingestellt ist. Ohne diese Grundlage gibt es keinen „humanen“ Umgang mit Tieren.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de