Druck

Ich schreibe in meinem Blog immer wieder mal über Muslime, die an unterschiedlichen Stellen arbeiten (Verkäufer, Taxifahrer, in Ämtern), und dem Druck ihrer Landsleute ausgesetzt sind. Manche können dem nicht widerstehen – konnte auch Mostafa Harchaouen es nicht? Mal sehen, wie es weitergeht.

Noch ein Drücker: http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20100530&did=1313565 – Erdogan sagt Argentinien-Besuch ab…

Nachtrag: In einem Weltartikel las ich, dass in der Türkei Polizisten Türken von der Erstürmung der israelischen Botschaft abgehalten haben. Laut Hürriyet hätten die Demonstranten gesagt: „Wir sind Muslime, ihr seid Muslime… Tut ein Muslim einem anderen so etwas an?“ Genau das meinte ich oben: Es geht nicht mehr um Recht und Gesetz, sondern um den Zusammenhalt zur Erlangung von Vorteilen – und das auch auf Kosten des eigenen Landsmannes, der eigenen Landsfrau. http://www.welt.de/politik/ausland/article7858062/Tuerkei-warnt-Israel-vor-irreparablen-Folgen.html Und wenn sie nicht stark genug sind, das Andrängen ihrer Kumpels auszuhalten, geben sie nach – und bringen sich ins Unglück.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – http://literarisches.wolfgangfenske.de/3.html