Mosebach

Ein sehr interessantes Interview mit Martin Mosebach. Er spricht mir streckenweise aus dem Herzen. Freilich nur streckenweise – um es ganz zu tun, bin ich doch zu sehr Protestant – Evangelisch: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/33691/1/1

Apropos Katholische Kirche: Gibt es jetzt mediale Entschuldigung gegenüber Bischof Mixa? Nachdem die Staatsanwaltschaft die Untersuchungen zu den Vorwürfen sexuellen Missbrauchs eingestellt hat, müsste das doch die Folge sein. Ich denke jedoch, dass den Bluthunden etwas ganz anderes einfällt, als sich zu entschuldigen: Sie wühlen weiter. http://www.focus.de/panorama/vermischtes/mixa-staatsanwaltschaft-stellt-ermittlungen-wegen-missbrauch-ein_aid_508177.html Auch wenn die Taten verjährt sind, die ihm vorgeworfen werden, könnte Mixa gegen die Vorwürfe klagen?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – http://literarisches.wolfgangfenske.de/3.html

Eine Antwort auf „Mosebach“

  1. Der Bischof sollte mit allen noch zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln gegen die Urheber und Verbreiter falscher Beschuldigungen vorgehen. Vielleicht wäre das ein kleiner Schritt, den Sumpf medialer Verleumder trocken zu legen.
    Das wäre auch Sache der Gesamtkirche!
    Das Echolot

Kommentare sind geschlossen.