Gebets-Wissenschaft

Noch etwas Wissenschaftliches: Wird gebetet, schalten Teile des Gehirns aus: http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1030408 – Das wollen wir doch: Ruhe, um mit Gott reden zu können. Diese Kunst versucht man im Osten wie im Westen, die vielen Stimmen im Hirn mal etwas zu beruhigen. Das ist in dem Artikel zwar anders gemeint – aber nehmen wirs mal so zur Kenntnis, wie wir es wollen. Freilich stehen hier nur Christen im Blick. Sie glauben, so der Artikel, beim Ausschalten des Hirnlappens die Anwesenheit Gottes gespürt zu haben. Was spüren die Traditions-Buddhisten, die nicht an Gott glauben? Leere?

Impressum auf www.wolfgangfenske.de