Heilung

Warum hat Jesus geheilt? Weil er sich mit dem Leiden der Menschen nicht abfinden wollte. Die Heilungen sind ein Protest, der sich gegen Gott richtet: Gott, warum lässt du das zu? Schau, ich tu was dagegen, warum du nicht?

Ist das Jesus? Nein. Denn er handelt ja im Einklang mit Gott. Gott wendet sich in Jesus gegen das Leiden – aber warum nur in Jesus? Warum haut er nicht auf den Tisch und sagt: Leiden, Sünde, Tod, jetzt ists Schluss! Ich will nicht, dass meine geliebten Geschöpfe so leiden müssen? Er tut es nicht, und darum schlagen Leiden, Sünde und Tod zu und treffen Gott selbst in seinem Sohn, und in jedem, der leiden muss.

Und seitdem hat sich nichts geändert. Außer das Gravierende: Wir wissen durch Jesus, dass Gott mit uns leidet, dass er uns beaftragt, das Leiden zu bekämpfen, wo es nur geht, Verantwortung zu übernehmen, zu tragen, zu handeln.

Leiden, Sünde, Tod werden zuschlagen, wieder und wieder. Aber die Schutzhülle, die Glaubende – und ich denke auch: Leidende – schützt, führt sie in Gottes Gegenwart. Dem Karfreitag folgt Ostern.

Zu wenig. Ja, denke ich auch. Aber immerhin – das ist sicher: „Ich bin bei euch alle Tage“, sagt derjenige, der das Leiden, der Sünde und Tod überwunden hat. All das muss nicht mehr allein ertragen werden. Auch wenn wir meinen, es zu tun. 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de