CDU-vorführen

Parteien werden gerne unterwandert. Und sie mögen auch unterwandert werden. Oder sind sie so naiv, sich einfach unterwandern zu lassen? Alle Migrantentraditionelle sind gut. Oh ja. Vor allem diejenigen, die in meine Partei eintreten. Sie geben Wählerstimmen. Ach so, das sind Extreme? Gibt es extreme Migranten? Nein, sicher nicht. http://www.welt.de/politik/deutschland/article7211099/Tuerkische-Rechtsextreme-schleichen-sich-in-CDU.html Da haben sich dann andere Migranten, die Extrem-Migranten nicht mögen, wiederum Vorwürfen von diesen Extrem-Migranten anzuhören: http://www.ksta.de/html/artikel/1270457607045.shtml Alles zu kompliziert? Einfach die genannten Artikel lesen.

Es ´gibt aber auch Gegenbewegungen: http://www.ju-gp.de/fileadmin/ju/allgemeine_files/Die_K-Frage_Strategiepapier_der_PG_Konservatives_Profil.pdf

Impressum auf www.wolfgangfenske.de 

Eine Antwort auf „CDU-vorführen“

  1. Es ist nicht das Vorrecht der Frau Ypsilanti von der SPD,
    einen Tag nach der Wahl zu vergessen, was sie vor der Wahl gesagt hat.
    Was ROT kann, darf auch SHWARZ -so möglicherweise auch der Wahlkäpfer Rüttgers von der CDU.
    Jede Stimme zählt -auch die der angegrauten und „Grauen Wölfe“.
    Ja, ja: Politiker müsste man sein mit dem Spruch: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.“

    Ein schönes Wochenende wünscht das Echolot

Kommentare sind geschlossen.