Fragen

Ich glaube nur das, was ich sehe?

Wer ist das „Ich“? – Was sieht das Ich, wie interpretiert es das, was es sieht? – Was bedeutet der Satz eigentlich sprachlich: Was heißt „Glaube“? – Glaube bedeutet zum Beispiel „Vertrauen“. Geht das: Das Ich (wer auch immer das ist) vertraut (was auch immer das ist) dem, was es sieht (was auch immer das ist)? Vertraue ich dem, was ich sehe? Ich sehe zum Beispiel ein gefälschtes Bild, das mein Sohn am PC hergestellt hat. Vertraue ich dem, weil ich es sehe? Wer allem glaubt, was er sieht, der ist eher als Naivling anzusehen. Ist der Satz: „Ich glaube nur das, was ich sehe“ – mehr als ein sprachliches Konstrukt? Macht die Kombination dieser Worte überhaupt Sinn? Wer definiert eigentlich die einzelnen Worte: Ich / glaube / nur / sehen – ist die genannte Kombination eigentlich von der Grammatik her gesehen, ein sinnvoller Satz? Wer will das wiederum sagen, was sinnvoll ist? Stimmt die Aussage überhaupt? Ich glaube nur, was ich sehe? Ich glaube auch, dass morgen die Sonne scheinen wird, obgleich ich die morgige Sonne noch nicht sehen kann – ich vertraue also darauf, weil sie bisher immer geschienen hat. Also ist der Satz interpretationsbedürftig – ich glaube nicht nur das, was ich sehe, sondern aufgrund meiner Erfahrung vielem. Da sagt mir jemand: Er/sie liebe mich – oh weh, kann ich das sehen? Was ist eigentlich Liebe? Ist Liebe Eigennutz? Geht es um mich?

Was will ich damit eigentlich sagen? Gar nichts. Nur dazu beitragen, ein wenig nachzudenken, zu philosophieren.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de