Judenbedrängnisse in Europa

„Die Geschwindigkeit, mit welcher sich der Islam in Europa demographisch wie machtpolitisch ausbreitet, dürfte mittlerweile selbst dem scheinheiligsten Toleranzengel aufgefallen sein. Die ersten Opfer der islamischen Massenzuwanderung sind dabei – wie sollte es auch anders sein – die Juden. In Dänemark, Schweden und Norwegen ist ein haarsträubender Anstieg antisemitischer Übergriffe durch Muslime zu verzeichnen.“ http://www.katholisches.info/?p=7480

Ein offener Brief an Frau Knobloch – wegen ihres Einsatzes eines Moscheebaus in München – ich hatte es im Blog erwähnt: http://www.pi-news.net/2010/03/offener-brief-an-charlotte-knobloch/#more-126347

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – Ausweichblog: www.das-und-dies-wf.de

4 Antworten auf „Judenbedrängnisse in Europa“

  1. Ich benutze Religion nicht, um zu spalten. Im Hintergrund von Religionen stehen unterschiedliche Weltbilder – und Christen haben ein anderes als Muslime. Dennoch müssen beide miteinander reden – zum Wohl der Menschen – aber es geht nicht darum, vor der islamischen Frömmigkeit zu kuschen. Es ist doch schon absurd, dass man die Sprache der Muslime übernommen hat und von Christen als „Ungläubige“ redet. Es wird doch überall sichtbar, dass da, wo der Islam herrscht, er die Macht an sich zu ziehen versucht (s. auch Versuche in der UN Kritik an Religion = Islam zu unterbinden). Es ist zu kurz gesprungen, das nur politisch zu interpretieren – vor allem weil ein Teil der Akteure die Religion dazu verwendet,sich gegen andere zu vereinigen: Schlachtruf: Allahu Akbar! Dass Christen ihren Glauben missbrauchen können – das leugne ich nicht, sehe es mit Schmerz. Das widerspricht der Intention Jesu, den Worten und dem Handeln Jesu. Widerspricht die Gewalt der Intention, den Worten und dem Handeln Mohammeds? Es wäre schön. Gewalttätige Christen können sich nicht auf Jesus berufen – können sich gewalttätige Muslime auch nicht auf Mohammed berufen? Spaltet der, der auf Gewalttaten und auf gewalttätige Intentionen hinweist und zur Vorsicht mahnt – oder der, der gewalttätig ist? Das heißt nicht: Dialog ablehnen, moderate Muslime in allen Bereichen einzubeziehen, sie auch gegen Aggressoren aus den eigenen Reihen zu unterstützen – aber das heißt eben: Vorsichtig sein.
    Gruß WF

  2. Hab auch nicht behauptet das sie Jude sind, sondern die Antiislam Hetze die auf Diversen Proisrael Blogs verbreitet werden in Verbindung mit ihrem Blog gebracht. Ihre Vergleiche hinken aber gewaltig. Ihr Problem ist das Sie alles dem Islam in die Schuhe schieben, sowas nennt man Schubladendenken. Ich schiebe ja auch nicht jede Tat eines Christen auf seine Religion zu, aber genau das machen sie, ein Theologe auch noch, der es eigentlich wissen müsste!

    „(Nigeria, Libanon, Südphilippinen, Südthailand…)“

    Nigeria:
    Da spielt die Religion eine untergeordnete Rolle bei dem Konflikt, es ist wie in anderen Afrikanischen Ländern die Gruppenzugehörigkeit und die verzweifelte Situation der Bevölkerung die sich immer wieder in Gewalt enladen tut. oder was wollen sie mir über dem Konflikt in Ruanda und anderen Afrikanischen Konflikten erzählen, bei denen Christen Christen niedermetzeln?

    Libanon:
    Das war ein Politischer Konflikt der von Äusseren Mächten beeinflusst und angeheizt wurde. Auch wenn die Konfession eine Rolle gespielt hat, inwiefern war denn nur der Islam daran schuld? zum Kriegspielen gehören immer zwei!

    Südphilippinen, Südthailand, beides Länder in denen Die Moslems keine Rechte auf mitbestimmung haben und unterdrückt werden. Was ist denn hier ihr Kritikpunkt?

    Wenn ich jetzt wie sie wäre dann würde ich die Massaker die in ex-Jugoslawien von Christen an Moslems verübt worden sind und das was sich gerade in Mexiko erreignet dem Christentum in die Schuhe schieben, aber zum glück bin ich ja ein aufgeklärter Mensch und funktioniere in der hinsicht ganz human und anders!

    Ich finde man sollte Religion benutzen um Frieden zwichen den Religionen zu schaffen, sie benutzen Religion um zu spalten.

  3. Hallo,
    weder bin ich Jude, sondern Christ, der um die schlimme Vergangenheit weiß, die Christen den Juden bereitet haben, noch HartzIV empfänger. Außerdem: In meinem Blog findet man keinen Hass – man findet Polemik. Warum Polemik? Weil ich politisch beobachte: a) es gibt kein maßgebliches islamische Land, in dem Christen Freiheit haben, ohne Folgen vom Islam zum Christentum zu konvertieren (Pakistan, Saudi Arabien, Ägypten… – ganz zu schweigen vom Sudan, Somalia…); b)In allen Ländern, in denen der Islam dabei ist, die Bevölkerungsmehrheit zu stellen, gibt es verbreitete Gruppen, die Andersgläubigen ihre Riten aufzwingen bzw. sie gewaltsam bekämpfen (Nigeria, Libanon, Südphilippinen, Südthailand…); c) der Koran gibt keinen Raum, ihn anders und neu zu interpretieren. Was schließen wir aus a-c? Eben. Man muss die Fakten nennen. Und wenn es in Syrien ein wenig anders aussieht – zumindest nach außen hin, darf man nicht vergessen, dass es in den islamischen Ländern für Christen ein wenig besser ausgesehen hat, die sozialistisches Denken mit dem Islam zu verbinden versuchten. Aber das ist lange her und andere Kräfte verbreiten sich.

    Mit weihnachtlichem Gruß
    WF

  4. wundert mich ehrlich gesagt nicht, wenn ich durch internet stöbere und sehe wie die juden gegen den islam hetzen, so wie in diesem blog. in der kategorie islamische staaten sind 410 beiträge und unter islam sogar 776 beiträge, da hat aber jemand ein bedürfniss seinen hass zu verbreiten und vorallemdingen zeit. harz IV und die zeit gehört dir oder iwe?

Kommentare sind geschlossen.