Bischof Müller

Da sagt der Bischof etwas: http://www.bistum-regensburg.de/default.asp?op=show&id=4031 – und dann kommt wie das Amen in der Kirche der Aufschrei: http://www.firmenpresse.de/pressinfo181513.html (gefunden über Kewil). Was für bombastische Abwehrworte, als fühlte der Mensch sich selbst betroffen, ent-deckt. Was hat der böse Bischof gesagt? 1941 hätten sich Frauen gegen die Kampagnen gegen die Katholische Kirche gewehrt, die das Ziel gehabt hätten, die Glaubwürdigkeit der Kirche zu erschüttern. Heute würden auch Kampagnen mit dieser Absicht geführt, was man daran erkennen könne, dass man wegen der Sünde und den Sündern in der Kirche so ein Aufhebens macht, aber nichts gegen die vielen offensichtlichen Versklavungen von Frauen redet. Sicher, auch ich finde: Die größten Feinde der Kirche leben in der Kirche selbst – und da muss man es ertragen, wenn kirchenferne Menschen mit Fingern auf die Kirche zeigen. Aber hat der Bischof so ganz Unrecht? Warum gibt es keinen Aufschrei der Empörung angesichts der vielen importierten Sexsklavinnen…? Das interessiert nicht. Warum merken Menschen der Medien nicht, dass sie Kampagnen gegen die Kirche fahren? Manche merken es – sonst würden sie jetzt nicht so aufschreien, der Bischof hat so manchen enttarnt. Und das will man bekanntlich nicht. Aber wieso soll das Geschichtsfälschung sein, Frau Knobloch? http://www.focus.de/panorama/welt/missbrauchsskandal/ns-vergleich-zentralrat-entsetzt-ueber-katholischen-bischof_aid_491797.html Freilich, mir liegt nicht die gesamte Predigt vor.

Eine Information zum Thema Heuchelei in den Medien: http://info.kopp-verlag.de/news/sexuelle-gewalt-an-kindern-politisch-akzeptierte-wirklichkeit-iii.html   Noch etwas?: http://www.kinderliedertour.de/nasebauchpo/index.php?docid=002 

Impressum auf www.wolfgangfenske.de – Ausweichblog: www.das-und-dies-wf.de