Großtraum Türkei

Ich habe vor einem halben Jahr von den Großmachtanstrengungen der Türkei geschrieben: http://blog.wolfgangfenske.de/2009/10/05/turkisches-grosreich/ Da habe ich noch vorsichtig formuliert, dass ich nicht weiß, ob die Türkei schon ihre Hände nach Deutschland ausstreckt. Nun: Sie tut es: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,681414,00.html#ref=rss Übrigens will Erdogan die europäische Kultur mit der türkischen impfen. Wer wird in unseren Ländern eigentlich geimpft? Kranke. Europäische Kultur ist krank – türkische Kultur ist der Impfstoff, der sie wieder gesunden lassen kann. (Ich muss schon sehr stark an mich halten, um nicht äußerst sarkastisch zu werden.)

Ich denke, wir brauchen doch den ersten Vers unserer Hymne nicht mehr so besonders: Deutschland, Deutschland über alles – können wir den nicht an die Türkei vermieten? Türkei, Türkei über alles…

Ich habe die obigen Zeilen gestern früh geschrieben. Und gestern Nachmittag lässt Erdogan die Katze aus dem Sack: Armenier seien nicht seine Staatsbürger, er müsse sie nicht in seinem Land behalten, er könne sie auch deportieren. Und ich möchte wetten: Es wachen immer noch viele Erdogan-Verharmloser nicht auf. Der wird größenwahnsinnig – und scheut sich nicht mehr, es zu sagen: http://www.welt.de/politik/ausland/article6815281/Tuerkei-droht-100-000-Armeniern-mit-Deportation.html – Warum? Er fühlt sich seiner Sache sicher. Die europäischen Politiker werden ja doch nach seiner Pfeife tanzen, äh, tanzen schon.

Impressum auf www.wolfgangfenske.de

3 Antworten auf „Großtraum Türkei“

  1. Ängste werden bei den Armeniern geschürt – weil sie eben diese Vergangenheit kennen. Soweit ich das beurteilen kann, versucht Erdogan Druck aufzubauen, weil die (Exil-)Armenier als Verantwortliche dafür angesehen werden, dass Schweden, USA usw. die Armenienfrage immer wieder aufwärmen. Das passt Erdogan und co. nicht. Und darum droht er, die 100.000 hinauszuwerfen. Was passiert, wenn 100.000 ausgewiesen werden? Das geht alles ruhig und harmonisch ab? Jeder nimmt sein Häuschen, Hab und Gut, Familie auf die Esel und auf die Laster und ab gehts freudig in die alte-neue Heimat? Erdogan versucht, wie auch Sie sehen, sicher nur eine Drohkulisse aufzubauen, damit andere vorsichtig werden, das zu sagen, was sie für richtig halten. Aber auch eine solche Drohkulisse ist ärgerlich. „Umsiedlungen“ gab es vor ca. 100 Jahren auch – die Armenier bis heute nicht vergessen haben. Man darf bei solchen Aussagen die Geschichte nicht vergessen. Zum anderen fand ich interessant, dass er von seinen Türken gesprochen hat. Da fallen dann auch die 70.000 legalen Armenier nicht darunter. Eine Frage zu Ihrem Hinweis auf Erasmus. Warum gerade Erasmus? Gruß WF

  2. Wie wäre es, Sie versuchten einmal zu verstehen, was Sie lesen. In der Welt steht ganz klar, es gibt 70.000 türkische Staatsbürger mit ethnisch armenischer Zugehörigkeit. Weitere 100.000 werden als illegal Eingereiste toleriert. Diese nun als Faustpfand gegen Genozidbeschlüsse im Ausland einzusetzen ist alles andere als fein, das lehne ich genauso sehr ab wie Sie. Doch zu schreiben: „Und gestern läßt Erdogan die Katze aus dem Sack: Armenier seien nicht seine Staatsbürger,…“ das verzerrt ganz einfach die Tatsachen, da es die Sachlage so darstellt, als ob der türkische Ministerpräsident selbst einfach so definieren dürfe, wer Staatsbürger ist oder nicht, und dies nach ethnischen Kriterien mache. Ein wunderbares Spiel: Zuerst verkürzen deutsche Journalisten die komplexe Lage in der Türkei in ihren Berichten. Dann werden diese Berichte noch mal verkürzt und sinnentstellt. Da wird „stille Post“ gespielt – und am Ende haben wir un- und desinformierte Bürger, die nur noch aufgrund diffuser Ängste reagieren. Na dann Prost, und seien wir weiterhin so stolz auf unsere Aufklärung, als ob wir alle Erasmus von Rotterdam persönlich seien! Der hat aber wohl seinerzeit seine Quellen mit Verstand gelesen…

  3. „Die europäischen Politiker werden ja doch nach seiner Pfeife tanzen, äh, tanzen schon.“
    1938 lief in Deutschland ein Fim – Film und Titel unvergessen:
    Tanz auf dem Vulkan.
    1939 brach der 2. Weltkrieg über viele Völker herein……
    Jetzt tanzen sie tanzen schon wieder. Welchen „Tanz“? Mit was für einem Ende?
    Das fragt das
    Echolot

Kommentare sind geschlossen.